7 Kämpfer in der ARMS-Demo enthalten

Ähnlich wie bei Nintendos Shooter Splatoon wird auch das neue IP ‘Arms’ eine Demoversion in Form eines Servertests erhalten. Das Test-Punch betitelte Event ist auf 4 Tage verteilt und erlaubt es den Spielern, kostenlos in das Kampfspiel hineinzuschnuppern.

Arms Global Testpunch Charaktere

Die im Arms Global Testpunch verfügbaren Charaktere.

Von den 10 in der Vollversion enthaltenen Spielern werden 7 an den vier Demo-Tagen spielbar sein, dies wurde durch ein Posting des japanischen ARMS-Twitter-Accounts bekannt.
Das ‘Test-Punch’ genannte Event wurde in Nintendos Direct vom 18.05.2017 angekündigt  und gibt den Spielern die Möglichkeit, das Spiel kostenlos auszuprobieren – und bietet Nintendo dabei noch die Gelegenheit, die Serverinfrastruktur ausgiebig auf die Probe zu stellen.

Dieses Vorgehen ist bereits vom Shooter Splatoon bekannt, welcher auch für den zweiten Teil der Serie einen sogenannten Testfire hatte. Während die Anzahl der spielbaren Charaktere während des Test-Punch bekannt ist, weiß man sonst nichts über die verfügbaren ARMS, also die Waffen, der Charaktere. Ob es hier nur die im Direct vorgestellten Signature-ARMS geben wird, oder doch mehr Ausrüstung enthalten ist, ist bisher nicht bekannt.
Auch zu den verfügbaren Spielmodi gibt es noch keine weiteren Angaben. Es liegt jedoch Nahe, dass sich der Test-Punch auf den einfachen Kampf-Modus beschränkt, und speziellere Modi wie Volleyball oder 2v2-Teamkampf nicht verfügbar sein werden. Hierbei handelt es sich allerdings nur um Spekulationen.

Der Global Testpunch findet an den Wochenenden des 27.05 und 28.05 (Samstag und Sonntag), sowie am 03.06 und 04.06 (ebenfalls Samstag und Sonntag) statt. Da keine zeitliche Einschränkung publiziert wurde, liegt Nahe dass die Server nicht nur für einzelne Stunden sondern für das gesamte Wochenende online sein werden. Dies ermöglicht ein ausgiebiges Testen, auch für Spieler die zeitlich eng gebunden sind. Die Demo-Software ist im eShop online und kann bereits auf die Switch heruntergeladen werden.

Quelle: Twitter