Apple Maps: Drohnen als Mittel gegen Google Maps

Seit dem Start von Apple Maps sind einige Jahre ins Land gezogen, und auch wenn sich die generelle Wahrnehmung seit dem Launch deutlich verbessert hat, liegt Apple in puncto Kartendienste noch immer hinter Google Maps zurück. Um das zu ändern, greift Apple nun auf neue Technologien zurück.

Apple Maps: Drohnen zum Sammeln von Geodaten geplant

Zumindest in diesem Segment, denn Apple plant, Drohnen zu nutzen, um Geodaten für den eigenen Kartendienst zu sammeln. Ein entsprechender Antrag sei bereits bei der US-Luftfahrtbehörde eingegangen, die eine Sondererlaubnis erteilen muss, da Apple als kommerzieller Anbieter handelt.

Die Regularien in Bezug auf die Drohnennutzung in den USA sind streng, gerade was das Sammeln von Daten anbelangt. Somit muss Apple die Genehmigung einholen, um bestimmte Areale mit einer Drohne überfliegen, und die gewünschten Daten sammeln zu können.

Google Maps als Marktführer im Fokus Apples

Ob Apples Planung ausreicht, um Google Maps als Marktführer abzulösen, bleibt abzuwarten. Zumal Google selbst natürlich auch die Option hat, Geodaten in Zukunft mittels Drohne zu sammeln und diese Daten in seinen Maps-Dienst einzuspeisen.

Einen exakten Zeitplan für den Drohnenstart bei Apple wurde bisher noch nicht öffentlich kommuniziert, was vermutlich mit der noch ausstehenden Genehmigung der FAA zu tun hat. Generell soll der Projektstart aber Anfang des kommenden Jahres erfolgen.

[Quelle: Macrumors]