Ninetec Smart9 G2 Smartwatch im Test: – Alternative zur Apple Watch für unter 100 Euro?

Der Hersteller Ninetec dürfte für viele ein eher unbekannter Hersteller sein. Ninetec vertreibt unter anderem Tablets, Kopfhörer Quadrocopter und Smartwatches im weiter unten angesiedelten Preissegment. Smartwatches von Apple, Samsung und Co. haben einen entscheidenden Nachteil, allesamt sind diese für viele einfach zu teuer. Dass dies auch anders geht, möchte Ninetec mit der Smart9 G2 beweisen. Freundlicherweise haben wir die Smartwatch für einen Testbericht zur Verfügung gestellt bekommen. Ob uns die Ninetec Smart9 G2 trotz des niedrigen Preises überzeugen konnten, erfahrt Ihr in unserem Testbericht.

Technische Daten der Ninetec Smart9 G2 Smartwatch:

Betriebssystem: Nucleus RTOS
Display: 1,22″ IPS-Display mit 240 x 204 Pixel
Prozessor: 1,6 GHz MediaTek MT2502A
RAM: 32 MB
Speicher: 128 MB
Maße / Gewicht: 42,5 x 42,5 x 12,5 mm ; 56 g
Akku: 320 mAh
Konnektivität: Bluetooth 4.0
Ausstattung: Gyroskop; 6-Achsen Beschleunigungsmesser; Mikrofon; Lautsprecher

Lieferumfang

 

Im Lieferumfang der Ninetec Smart9 G2 ist enthalten:

  • Ninetec Smart9 G2 Smartwatch 
  • Ladekabel
  • Kurzanleitung
  • Displayfolie 

Verarbeitung und Design

Interessanterweise fanden wir im Internet durch Zufall heraus, dass die Ninetec Smart9 G2 technisch sowie optisch der ZTE W01 entspricht. Das Gehäuse ist 12 mm dick, wiegt knapp 46 Gramm und besteht am Rand aus Edelstahl. Angesichts des günstigen Preises ist es ganz gut verarbeitet. Das Edelstahl Gehäuse steht in 3 Farben zur Auswahl, darunter schwarz, silber und gold.

Auf der Rückseite, die wiederum aus Plastik besteht, ist der Herzfrequenzsensor sowie die 4 Kontakte für das Magnet-Ladekabel untergebracht. Dieses ist verpolungssicher, sodass dieses nur in einer Richtung angebracht werden kann. Was wir jedoch vorneweg bemängeln müssen ist, dass das Ladekabel nur sehr schwach hält und man somit sichergehen muss, dass dieses beim Anbringen auch wirklich Kontakt hat und nicht verrutscht ist, außerdem ist das Kabel unserer Meinung viel zu kurz.

Auf der rechten Seite der Smartwatch ist die einzige mechanische Taste zu finden. Diese Taste hat zwei Funktionen,
sie dient zum Ein-/Ausschalten und als zurück Knopf. Der Druckpunkt dieser Taste ist des gut. Direkt neben der Taste ist der Lautsprecher untergebracht. Auf der linken Seite ist noch ein kleines Loch zu sehen, bei dem es sich um das Mikrofon handelt.

Was jedoch sehr stutzig ist und unserer Meinung ein absolutes No-Go ist, ist der relativ breite Rand um das Display mit etwa 3mm sowie der breite Rand am unteren Bereich, bei dem sich ein kapazitiver Button befindet. Dieser sehr breite Rand nennt sich übrigens „Flat-Tire“ weil es aussieht wie ein platter Reifen. Auf den Bildern auf der Webseite des Herstellers ist von diesen Rändern jedoch nichts zu sehen. Ein Käufer, der die Smartwatch im Internet kauft und nur die Bilder bei Amazon und Co. betrachtet, wird unter Umständen darüber verärgert sein.

Bei dem Armband handelt es sich um kein Lederarmband, es handelt sich nämlich um eine Lederimitatbeschichtung. Diese wird sich sicherlich nach häufigen Tragen früher oder später etwas ablösen. Auf Grund des Preises war auch damit zu rechnen, dass es sich hierbei um kein Lederarmband handeln wird.

Technische Leistung:

Wie oben in den technischen Daten erwähnt, verfügt Ninetec Smart9 G2 über ein 1,22 Zoll großes IPS-Display mit einer Auflösung von 240 x 204 Pixeln. Was sehr positiv ist, die Uhr bootet extrem schnell. Ein kurzes Startlogo samt kurzer Melodie und schon ist die Smartwatch nach knapp 5 Sekunden einsatzbereit. Da haben viele andere Hersteller das Nachsehen. Leider reagiert der Touchscreen hin und wieder etwas unpräzise, jedoch ist dieser im Großen und Ganzen gut bedienbar.

Bei dem Prozessor handelt es sich um einen MediaTek MT2502A mit 1,6 GHz. Der Akku der Smartwatch hat in unserem Test knapp 3 Tage durchgehalten, was aber daran liegt, dass wir die Smartwatch nicht wirklich in Verbindung mit unserem iPhone 7 Plus nutzen konnten, dazu aber später mehr. Innerhalb von ca. 3 Stunden ist der Akku wieder vollgeladen, dies kann sich sehen lassen. Die Werte die der optische Herzfrequenz Sensor ausgegeben hat, stimmten in 75% aller Fälle. Verglichen haben wir die Werte mit einer Apple Watch und einem Pulsmessgerät. Übrigens ist bewiesen das die Apple Watch in Sachen Pulsmessung das Fitness-Gerät ist, welches die genauesten Werte liefert.

Bedienung und Verbindung:

Nun kommen wir zu dem Problem mit der Bedienung. Zwar funktioniert die Steuerung der Smartwatch wie erwähnt im Großen und Ganzen ganz gut. Jedoch ist es uns nicht gelungen die Smartwatch erfolgreich mit dem in unserem Test getesteten iPhone 7 Plus zu verbinden, immer wieder kam es vor, dass die Verbindung abgebrochen ist. Außerdem steht in der Bedienungsanleitung, dass eingehende WhatsApp Nachrichten an der Smartwatch angezeigt werde, jedoch war das in unserem Test nie der Fall.

Zudem etwas schlecht gelöst wurde, der integrierte Schrittzähler, dieser zählt ohne Pause durch, sodass man den Schrittzähler abends, wenn man ins Bett geht, ausschalten muss, da sonst die Schritte am darauffolgenden Tag die Schritte vom Vortag mit dabei sind. Ebenfalls reagierte der kapazitiver Button gelegentlich kaum bis gar nicht mehr. Diese vielen Kritikpunkte können wir leider nicht schönreden So das wir die Smartwatch nur bedingt empfehlen können.

Preis

Bei ebay.de lässt sich die Ninetec Smart9 G2 aktuell für 84,90€kaufen (stand 31.03.2017).

Fazit

Wie bereits erwähnt, kann man mit der Ninetec Smart G2 im großen ganzen gut arbeiten, wenn die erwähnten Kritikpunkte nicht wären, wäre es eine durchaus gute Einsteiger Smartwatch. Jedoch bekommt man für etwas mehr Geld besser funktionierende Geräte.

Positiv:

+ schneller Startvorgang
+ Pulsmesser relativ zuverlässig und genau
+ gute Akku Laufzeit
+ schnell aufgeladen

Neutral:
kein echtes Lederarmband

Negativ:

– Verbindung zum Smartphone ging immer wieder verloren
– WhatsApp Nachrichten wurden auf der Uhr nicht angezeigt
– Schrittzähler muss abends manuell beendet werden.
– UPV Preis von 249,95€ übertrieben hoch

27 Jahre alt / Apple Freak / Feinwerkmechaniker / Technikfan