Beyerdynamic Byron In-Ear Kopfhörer im Test

Das 1924 gegründete Unternehmen ist ein führendes Unternehmen in der Audiobranche. Zu den Produkten zählen unter anderem Mikrofone, Konferenzsysteme und natürlich Kopfhörer. In letzterem Segment verkauft Beyerdynamic drei verschiedene In-Ear Modelle unter der Byron-Serie. Einmal die normale, kabelgebundene Variante, welche nur als Byron bezeichnet wird und die kabellosen Modelle Byron BT und Byron BTA. In diesem Testbericht schauen wir uns das „normale“ Byron-Modell an. Dieses ist mit seinen 49€ deutlich günstiger in der Anschaffung als die kabellosen Varianten, welche es für 99€ (Byron BT) oder 199€ (Byron BTA) zu haben gibt.


Verpackung und Lieferumfang

Ausgeliefert werden die Kopfhörer in einer schlichten, aber trotzdem ansprechenden Verpackung. Auch beim ersten Blick in die Schachtel wirkt alles übersichtlich und durchdacht.

2

Der Lieferumfang besteht aus:

  • 1x Byron In-Ear Kopfhörer
  • 3x unterschiedlich große Silikon-Ohrpassstücke
  • 1x Kabel-Clip
  • 1x Softcase.

Die Silikon-Ohrpassstücke wurden ein wenig lieblos in eine kleine, wenig ansprechende Tüte gepackt. Das ist jedoch Jammern auf hohem Niveau.

3

Verarbeitung und Design

Trotz des relativ geringen Preises sind diese Kopfhörer qualitativ sehr hochwertig. Nirgends sind störende Kunststoffgrate von der Produktion zu sehen und das Metallgehäuse der Ohrstöpsel wirkt solide und robust. Zudem kommt bei dem zwei Millimeter dicken Kabeln nicht sofort das Gefühl auf, dass diese demnächst dem Kabelbruch erliegen, was gefühlt für das Ableben von 95% meiner bisherigen Kopfhörer verantwortlich ist. Einzig der um 90 Grad angewinkelte Stecker ist für mich ein wenig gewöhnungsbedürftig. Auch das kleine Kunststoffgehäuse, in Form eines Röhrchens, in dem die Tasten und das Mikrofon sitzen macht einen grundsoliden Eindruck und gibt keinerlei Grund zur Beanstandung. Gepaart mit den 13 Gramm Gewicht sind die Kopfhörer sowohl in Bedienung als auch im Tragen sehr angenehm.

Zu dem Design gibt es nicht viel zu sagen. Dieses ist bei den In-Ears sehr schlicht gehalten. Schwarzes Kabel, schwarzer Kunststoff. Einzig die silbernen Metallgehäuse und die beyerdynamic-Aufschrift setzen einen angenehmen Akzent.

7

4

6

5

Klang, Bedienung und Mikrofon

Das Mikrofon sitzt wie bereits erwähnt in der Röhrchen-förmigen Fernbedienung. Eine Kompatibilität der Tastenfunktionen wird zwar nur mit Andoridgeräten angegeben, jedoch funktionieren auch alle Funktionen, wie zum Beispiel Start, Stop, nächstes/ vorheriges Lied, unter IOS (getestet mit IOS9) oder MIUI8. Das Mikrofon erfüllt voll und ganz seinen Zweck und es gibt laut Gesprächspartner nichts Negatives dazu zu sagen. Auch wenn man während dem Spazieren gehen telefoniert gibt es kein übermäßiges Rauschen oder Störgeräusche, verursacht durch die Bewegungen des Kabels etc.

Nun zu dem wichtigsten Aspekt bei Kopfhörern: der Klang!
Hier verspricht der Hersteller definitiv nicht zu viel. Klare Höhen und dezenten Bass, egal welches Genre. Alles läuft verzerrungsfrei und ohne jegliche Aussetzer. Zudem werden Stimmen sehr gut wiedergegeben. Störende Umgebungsgeräusche sind durch die In-Ear-Bauart kaum wahrnehmbar.

Technische Daten (Herstellerangaben)

Beyerdynamic Byron
Wandlerprinzip Dynamisch
Lautsprecherdurchmesser 9,0mm
Frequenzbereich 10 – 23.000 Hz
Nennimpedanz 23 Ohm
Kabellänge 1,2m
Anschluss 3,5 mm Klinkenstecker, 4-polig
Gewicht 13g
Unverbindliche Preisempfehlung 49€ (Stand 09/2016)

 

byron

Erhältlich sind die Earphones bei amazon.de .

23 Jahre alt | Maschinenbaustudent | Motorrad Fanatiker | Technikbegeisterter