Startseite » Testberichte » SwitchBot – Aus alt mach smart

SwitchBot – Aus alt mach smart

von Janko Zavrtak
Switchbot Produktfamilie

Wer sich ein „intelligentes Zuhause“ schaffen möchte hat inzwischen unzählige Möglichkeiten und Produkte zur Auswahl. Doch wer nicht alles neu kaufen will, kommt früher oder später an die Grenzen des Machbaren. Viele Geräte lassen sich schlichtweg nicht ins Smart Home integrieren – bis jetzt. Denn für viele Anwendungen könnte SwitchBot die Lösung sein. Ich hatte die Möglichkeit einige Komponenten aus der SwitchBot-Familie zu testen und war durchaus begeistert.

SwitchBot

Hinter dem Name SwitchBot vermutet man wahrscheinlich einen kleinen Roboter, welcher in der Lage ist etwas zu schalten. Im Falle des SwitchBot Bot ist auch genau dies der Fall. Doch das Portfolio des Unternehmens umfasst eine ganze Reihe an nützlichen Produkten die das Leben smarter machen sollen. Mit der Philosophy „Aufrüsten statt Ersetzen“, hat das Team von SwitchBot es sich zur Aufgabe gemacht, jedem die Möglichkeit zu bieten das bestehende Hab und Gut, schnell und einfach intelligenter zu machen. Dabei achtet der Hersteller besonders auf eine einfache und intuitive Installation und Einrichtung der Geräte.

SwitchBot Bot

SwitchBot Bot

Der Bot ist wohl das innovativste und auch beeindruckendste Device im Portfolio des Herstellers. Trotz der geringen Größe von gerade einmal 42,4mm x 36,5mm x 23,8mm, geling es mit ihm so gut wie jedes Gerät mit einem Knopf oder Schalter intelligent zu machen. Die Montage ist durch simples aufkleben in kürzester Zeit erledigt. Ist der Bot angebracht lässt sich der gewünschte Schalter über die SwitchBot App via Bluetooth betätigen. Dies wird durch einen kleinen „Arm“ bewerkstelligt, welcher das drücken des Schalters übernimmt. Durch ein kleines Add-On welches zusätzlich an Kippschaltern angebracht werden kann, lassen sich die Schalter durch drücken bzw. ziehen in beide Richtungen umlegen, was wiederum sowohl ein- als auch ausschalten mit einem einzigen Bot ermöglicht. Über die App lassen sich auch Zeitpläne für das Schalten erstellen um somit die eigenen vier Wände noch ein weniger selbständiger machen.

SwitchBot Hub Mini

SwitchBot Hub MiniKein Smart Home ohne Hub – Diese Regel gilt auch bei den Produkten von SwitchBot. Auch wenn sich einzelne Komponenten allein über Bluetooth mit dem Smartphone oder Tablet bedienen lassen, bedarf es einem zentralen Steuergerät um die einzelnen Komponenten zu vernetzen und ein intelligentes „Ökosystem“ zu schaffen.  Möglich wird dies mit dem SwitchBot Hub Mini. Das kleine unscheinbare Kästchen sorgt nicht nur für die Kommunikation der Geräte untereinander und den Zugriff von unterwegs, sondern ermöglicht zudem das Erstellen von Szenarien und Benachrichtigungen. Zu dem lassen sich mit Hilfe des Hub auch die üblichen Sprachassistenten von Google, Amazon und Apple in das System integrieren.

Eine Besonderheit des Hub ist die Fähigkeit Signale vorhandener Fernbedienungen zu erlernen und somit das Schalten und Integrieren von Infrarot-Geräten zu ermöglichen.

SwitchBot Meter

SwitchBot Meter

Auch für den Aspekt Raumklima hat der Hersteller Lösungen parat. So zum Beispiel den SwitchBot Meter. Hierbei handelt es sich um ein Messgerät für Temperatur und Luftfeuchtigkeit. Der Meter verfügt über ein Display zur Anzeige der aktuellen Werte. Diese lassen sich ebenfalls auf dem Smartphone anzeigen und auswerten.

SwitchBot Kontaktsensor

SwitchBot Kontaktsensor

Ein Klassiker im Smart Home Game darf auch hier nicht fehlen. Egal ob als reminder an geöffnete Fenster und Türen oder um die Sicherheit Ihres Zuhauses zu verbessern, Kontaktsensoren gehören immer dazu. Hier setzt SwitchBot auf die klassische zwei Komponenten Technologie. Eine Besonderheit gibts aber auch hier, denn mit Hilfe eines eingebauten Bewegungssensor, erkennt das Gerät ob man das Haus betritt oder verlässt. Hierdurch lassen sich spezifische Szenarien realisieren.

Alltagstauglichkeit

Da ich mich schon seit einigen Jahren mit dem Thema Smart Home beschäftige, war es gar nicht so leicht einen geeigneten Einsatzort für das System zu finden. Das lag jedoch nicht am Produkt, sondern viel mehr an der Tatsache das in meinem Home schon so gut wie alles smart ist. Ich habe mich letztendlich für zwei Testaufbauten entschieden, welche ohne die Komponenten von SwitchBot tatsächlich nicht zu realisieren gewesen wären.

Test 1 – Die Kaffemachine

Wer wie ich noch über eine gute alte Filterkaffeemaschine verfügt, kennt das Problem der Kaffeezubereitung am Morgen. Meist fällt einem zu spät ein das der Kaffee noch gekocht werden muss und wenn er dann endlich durchgelaufen ist fehlt die Zeit zum genießen. Jetzt könnte man meinen eine programmierbare Steckdose oder eine Zeitschaltuhr sollte das Problem lösen, macht sie aber nicht. Meine Kaffeemaschine zum Beispiel beginnt nur dann zu arbeiten, wenn man auch den Knopf drückt. Genau hier kommt der SwitchBot Bot zum Einsatz. Einfach an die Maschine geklebt, den Zeitplan auf 7 Uhr gestellt, fertig. Zuverlässig drückt der Bot nun Morgens den Knopf und der Kaffee ist fertig wenn man aus dem Bad kommt. Nur das Befüllen der Maschine am Abend vorher darf man nicht vergessen.

Test 2 – Der Raumluftentfeuchter

Da sich mein Büro im unteren Stockwerk einer Souterrain-Wohnung befindet, ist zeitweise der Betrieb eines Raumluftentfeuchters notwendig. Diesen habe ich bislang mit Hilfe einer programmieren Steckdose ein und aus geschalten. Auf diese Weise lies sich aber lediglich ein simpler Zeitplan, ohne Rücksicht auf die tatsächliche Luftfeuchtigkeit umsetzen. Durch den Einsatz des SwitchBot Meter in Kombination mit dem Hub und dem Bot, lies sich auch dieses Problem schnell und einfach beseitigen. Den Bot wie gehabt an die Machine geklebt und zwei kleine Szenen erstellt, fertig. Im Detail heißt das, wenn der Meter eine Luftfeuchtigkeit von mehr als 60% misst, sendet der Hub einen Befehl zum Schalten an den Bot – der Lüfter geht an. Hat sich das Raumklima normalisiert, wird ein neuer Schaltbefehl gesendet und der Entfeuchter geht aus. Auch hier hat alles tadellos funktioniert.

Ursprünglich hatte ich noch einen dritten Test auf meiner Liste, dieser lies sich aber leider nicht realisieren. Geplant war das Schalten des Kellerlichts beim Öffnen und Schließen der Tür. Aufgrund der Beschaffenheit des Lichtschalter, war es jedoch nicht möglich den Bot ohne weiteres zu befestigen.

Fazit

Wie bereits einleitend erwähnt, war ich im Test von den SwitchBot Sensoren und Aktoren durchaus begeistert. Sowohl die Funktionalität als auch die hochwertige Verarbeitung konnten mich überzeugen. Gerade durch die sehr einfache Installation und kompakte Bauweise der Geräte bieten sich unzählige Anwendungsmöglichkeiten.

Wer auch über nicht lernfähige Geräte verfügt, diese aber nicht ersetzen möchte findet im SwitchBot Store und bei Amazon sicher eine Lösung. Zusätzlich findet man in der Facebook-Gruppe SwitchBot für Deutschsprachige einige inspirierende Beiträge zum Thema.

0 Kommentare
1

Auch interessant

Schreibe einen Kommentar

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.