Startseite » Testberichte » Smartphone » Das Streaming-Monster Made in Germany? – Gigaset GS280 im Test

Das Streaming-Monster Made in Germany? – Gigaset GS280 im Test

von Alois Niedermaier

In der Smartphone-Branche finden wir viele Hersteller, die Smartphones in der Mittelklasse anbieten. Da wären Samsung, Xiaomi, Motorola, ja sogar schon Huawei mit dem P30 Lite. Doch all diese Hersteller sind Unternehmen, dessen Firmensitz im Ausland ist. Was ist nun mit Deutschland? Hierzulande sind nur die wenigsten Firmen sesshaft. Eine von ihnen ist Gigaset. Mit Phrasen wie “Kino to go” oder “Streaming-Monster Made in Germany” wirbt der Bocholter Hersteller für ihr neues Mittelklasse-Smartphone Gigaset GS280. Wir haben das Smartphone mit dem 5000 mAh großem Akku einen ganzen Monat lang auf Herz und Nieren überprüft. Was das Handy wirklich taugt, erfahrt ihr in diesem Test.

Gigaset möchte mit dem GS280 eine bestimmte Zielgruppe ansprechen, nämlich die jungen Leute, die mit ihrem Smartphone viele Videos schauen und streamen. Mit dem 5000 mAh riesigen und vor allem schnellladefähigen Akku verspricht der Hersteller unglaubliche 10 Stunden Videowiedergabe. Das Full-HD-Display mit einer Diagonale von 5.7 Zoll und der Auflösung von 2160 x 1080 Pixeln soll gestochen scharfe Darstellungen liefern. Mit dem Snapdragon 430 besitzt das GS280 einen ordentlichen Mittelklasse-CPU, aber da sind manche Smartphones schon besser bestückt. Das Paket wird mit Dual-SIM und und microSD-Einschub ergänzt.

Lieferumfang und Verpackung

Nach dem Öffnen des Lieferkartons kommt uns eine aus relativ dünner Pappe hergestellte Produktverpackung zum Vorschein. Oben in der linken Ecke befindet sich das Gigaset-Logo, darunter sehen wir das Smartphone. Außerdem befindet sich auf der Vorderseite noch eine Modellbezeichnung.

Hinten auf der Verpackung finden wir oben die wichtigsten Features des Smartphones. Darunter finden wir alle weiteren Eckdaten des Handys und sämtliche Siegel und Logos. An den drei Kanten links, rechts und unten finden wir ebenfalls das Gigaset-Logo. Oben befinden sich dagegen die Modellbezeichnungen, IMEIs und Seriennummern.

Wenn wir die Verpackung von der rechten Seite aus öffnen und aufklappen, kommt uns das Handy in einer Plastiktüte zum Vorschein. Das Handy hat eine Schutzfolie vorne und hinten. Unter dem Handy befindet sich eine Kartonabdeckung, die nach rechts ausgeklappt werden kann. Unter der Abdeckung finden wir das Netzteil, ein USB-Typ-C-Ladekabel, ein Paar Kopfhörer mit einem Klinkenstecker und eine Nadel zum Entfernen vom Sim- und microSD-Kartenslot. Oben drauf befinden sich sämtliche Anleitungen und Flyer.

Design

Wir bekamen das Handy in der Farbe Coffee Brown und wir müssen sagen – das Handy sieht ziemlich dope aus. Vorne finden wir das fast rahmenlose 18:9-Display, die Frontkamera, die Lautsprecherbuchse, sämtliche Sensoren und eine Benachrichtigungs-LED, die mit entsprechenden Farben von sich gibt. ob man neue Benachrichtigungen bekommen hat beziehungsweise ob das Handy schon voll aufgeladen ist. Auf der Rückseite finden wir oben die Rückkamera und eine zweifarbige LED-Lampe. Ein paar Zentimeter darunter befindet sich der kreisrunde Fimgerabdrucksensor, der zumindest für meine Finger zu weit oben positioniert ist. Dazu finden wir ein Gigaset-Logo mit der Aufschrift “Limited Edition”. Unten befinden sich diverse Siegel und Seriennummern. Wichtig ist, das fast die gesamte Rückseite aus Aluminium besteht, was dem Smartphone ein premiummäßiges Feeling verleiht.

Die untere Kante des GS280 beheimatet den, zu unserer Überraschung, USB-Typ-C-Stecker, und Löcher für den Lautsprecher und den Mikrofon. Die obere Kante bleibt leer… nur ein Witz! Auf der oberen Kante des Geräts finden wir den unserer Meinung nach wichtigen 3.5 mm Klinkenstecker – dieser ist in heutigen Top-Smartphones meistens vergebens zu suchen.

Die linke Kante beheimatet die Lautstärketasten und den Powerbutton. Dieser ist mit einer speziellen Textur verliehen worden, sodass man diesen in der Hosen- oder Handtasche leicht findet. Auf der rechten Seite befindet sich der Einschub für die optional zwei SIM-Karten und die microSD-Karte. Allgemein ist das Handy durch das 18:9-Display eher schmal und somit geeigneter zum Lesen und liegt sehr gut in der Hand. Die Rückseite ist ein bisschen schmutzanfällig, aber er lässt sich leicht wieder entfernen. Durch die Glas-Aluminium-Mischung wird dem Handy ein Premium-Feeling verliehen.

 

Display und Hardware

Das GS280 besitzt ein 5,7-Zoll-IPS-Full-HD+-Display mit einer Auflösung von 2160 x 1080 Pixel und somit einer Pixeldichte von 427 ppi. Die Helligkeit beträgt 450 cd/m², was relativ hell ist, es aber bei starker Sonneneinstrahlung trotzdem problematisch werden kann. Der Kontrast beträgt 1000 : 1, was ein normaler Wert in dieser Preisklasse ist. Das Display stellt alle Inhalte sehr scharf dar, man kann mit dem bloßen Auge keine Pixel erkennen. Die Farben sind satt, aber nicht übersättigt.

Das Smartphone besitzt an der unteren Kante einen Mono-Lautsprecher und einen einfachen Mikrofon. Dieser ist gut zum Telefonieren, der Gesprächspartner konnte uns klar und deutlich verstehen und vice versa. Die Lautsprechereinkerbung oben an der Front ist laut und unterstützt HD Voice. Das Smartphone punktet mit einer 3.5mm-Audioklinke, die man auch bei Top-Smartphones immer seltener sieht. Der Sound vom unteren Lautsprecher ist durchschnittlich. Es ist kein Super-Stereo-Sound wie beim Huawei P30 Pro oder Galaxy S10+, aber es fehlt nicht an Bässen und Höhen. Der mittlere Bereich fällt sogar ganz gut aus, wobei man sagen muss, das wir keine Audio-Experten sind. Das Handy kann sehr laut werden, ab ca. 85% Lautstärke fängt das GS280 aber an, blechrig zu klingen; das ist jedoch normal. Unten finden wir auch den USB-Typ-C-Anschluss in der Version 2.0, das auch das herstellereigene Quick-Charging-System QC 3.0 unterstützt, dazu aber später mehr.

Das Handy besitzt eine 3-Slot-Einschub, d. h. dass man gleichzeitig 2 Sim-Karten und eine microSD-Karte benutzen kann. Heutzutage ist es meistens so, dass man entweder 2 SIM-Karten oder eine SIM und eine microSD benutzen kann. Dies nennt sich Hybrid Slot. Das Handy unterstützt natürlich GPS und WLAN, es gibt sogar ein FM-Radio und Bluetooth 4.2. Oben an der Front findet man ebenfalls eine zweifarbige Benachrichtigungs-LED, die neue Benachrichtigungen, eingehende Anrufe und den Akkustand anzeigt.

Kamera

Das Gigaset GS280 besitzt auf der Rückseite eine 16-Mpix-PDAF-Kamera. Daneben befindet sich ein zweifarbiges LED-Blitzlicht, das mit kaltem und warmen Licht arbeitet und somit natürlichere Darstellungen liefert. Die Kamera erlaubt Videoaufzeichnungen mit 1080p. Im Alltag schlägt sich die Kamera sogar relativ gut. Die Farben werden sehr echt dargestellt, es gibt bei genügendem Licht keinerlei Rauschen und die Fotos werden nicht zu hell. Bei schwierigeren Lichtverhältnissen mindert die Kamera-Software einigermaßen das Rauschen, aber die Fotos werden dann eher dunkel. Die Kamera-App bietet fünf Aufnahmemodi: Foto, Video, Beauty, Panorama und Pro. Darüber hinaus kann man verschiedene Szenarien einstellen, zum Beispiel Natur oder Innenlicht. Somit ist die Kamera-App sehr umfangreich. Die Frontkamera dagegen ist eine 13-Mpix-Linse, die ebenfalls gute Ergebnisse liefert, aber eher unscharfe Fotos macht. Dabei gibt es eine Funktion, die einen Display-Blitz einschalten, d. h., dass das Display während der Aufnahme aufleuchtet um das Gesicht heller zu machen.

Akku und Performance

Der Akku ist ein ganz großer Punkt beim Gigaset GS280. Es soll schließlich ein Streaming-Smartphone sein, und die Wiedergabe der Videos verbraucht unmengen an Saft. Der Akku ist ein 5000 mAh großer Brocken. In unserem Test, in dem wir das Gerät ein 720p-Youtube-Video auf voller Helligkeit bei Benutzung vom WLAN abspielen ließen, kamen wir auf satte 8:27 h Wiedergabezeit! Bei normaler Benutzung hält das Handy zwei bis drei Tage durch, ohne geladen werden zu müssen. Die vom Hersteller angegebenen Zeiten lauten: Standby: mit einer SIM-Karte 550 h, mit zwei SIM-Karten 500 h. Sprechzeit: beim 2G-Netzwerk 45 h, beim 3G/4G-Netzwerk 20 h. Musikwiedergabe: 80 h.  Videowiedergabe: 10 h. Ladezeit: 2,5 h. A propos Ladezeit – bei unserem Test kamen wir beim ausgeschaltetem Handy auf knapp 3 Stunden. Somit kann sich der Akku insgesamt echt sehen lassen und ist auf jeden Fall zum Dauerstreamen geeignet-

Das GS280 wird vom Snapdragon 430 mit einer Taktzeit von bis zu 1.4 GHz angetrieben und von 3 GB Arbeitsspeicher unterstützt. Die CPU ist ein normaler Prozessor, das oft in der Einsteiger- und Mittelklasse benutzt wird. Das Handy besitzt 32 GB Benutzerspeicher, was heutzutage recht wenig ist, für Einsteiger aber absolut ausreichen würde. Das Handy bietet ruckelloses und latenzfreies Scrollen durch Websites und Apps, diese werden auch recht schnell gestartet. Einfache und auch schon etwas aufwendigere Spiele kann man gut spielen, allerdings erhitzt sich das Handy leicht, was jedoch nicht weiter stört. Somit ist das Handy von der Performance her völlig in Ordnung, auf Antutu erreicht es knappe 60k Punkte. Das ist nicht sehr viel, aber für diese Preisklasse völlig in Ordnung. Das Handy wird vom puren Android 8.1 angetrieben und wird alle zwei Monate mit wichtigen Sicherheitsupdates versorgt

Fazit

Das Gigaset GS280 ist ein ordentliches Mittelklasse-Gerät, das in puncto Hardware und Akku punktet. Mit dem Full-HD-Display werden alle Inhalte gestochen scharf dargestellt, der 5000 mAh große Akku ist sehr ausdauernd und die Performance ist ordentlich. Das Handy ist in den Farben Coffee Brown und Golden Tolpas für 249 Euro UVP auf Alternate.de und OTTO.de erhältlich. An dieser Stelle möchten wir nochmal einen großen Dank an Gigaset aussprechen, das uns das Handy zum Testen zur Verfügung gestellt haben.

0 Kommentare
0

Auch interessant

Schreibe einen Kommentar

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.