Startseite » Testberichte » PC-Hardware » Im Test Philips 328E8QJAB5 – 32“ Monitor mit Freesync

Im Test Philips 328E8QJAB5 – 32“ Monitor mit Freesync

von Nils Ahrensmeier

Philips möchte mit dem 328E8QJAB5 eine allgemeine Lösung liefern. „Dieses brillante gebogene Full HD-Weitwinkeldisplay mit Ultra Wide Color Farbraum bietet rasante Action mit wirklichkeitsgetreuen Farben[…]“ Hält er diese versprechen?


Technische Daten

LCD-DisplaytypVA LCD
Art der HintergrundbeleuchtungW-LED-System
Größe des Displays80 cm (31,5″)
Bildformat16:9
Maximale Auflösung1920 x 1080 bei 75 Hz
Reaktionszeit (normal)5 ms (Grau zu Grau)
Pixeldichte70 PPI
Helligkeit250  cd/m²
Kontrastverhältnis (normal)3000:1
SmartContrast20.000.000:1
Farbtiefe8 Bit (16,7 Mio. Farben)
FarbraumsRGB (CIE 1931): 126 %, NTSC (CIE 1976): 103 %
FlimmerfreiJa
FreeSyncJa
Signal-EingangVGA (Analog)
DisplayPort
HDMI (digital, HDCP)
Audio-Ein-/AusgangPC-Audio-Eingang
Kopfhörer-Ausgang
Integrierte Lautsprecher3 W x 2

 

Verarbeitung & Bedienung

Der erste Eindruck vom 328E8QJAB5 ist sehr positiv. Der Standfuß wirkt massiv stabil und es knartscht nicht am Gehäuse. Eventuell ist der Standfuß aber auch zu massiv und groß. (siehe Bild)

328E8QJAB5

Die Anschlüsse sind etwas mager ausgefallen, wenn man beachtet, wie viel Platz auf der riesigen Rückseite wäre. Bei 32“ bietet es sich der Monitor als Mittelpunkt einer Gaming Station an um ihn mit mehreren Konsolen und einem PC zu verbinden. Hierfür wären mehrere HDMI Anschlüsse jedoch essentiell. Man kann natürlich auch auf einen HDMI Switcher ausweichen.
USB-Anschlüsse gibt es nicht – schade.

328E8QJAB5 328E8QJAB5

Was ich jedoch wirklich bemängle ist der Neigungswinkel der Halterung. Erwähnen sollte man allerdings, dass der 328E8QJAB5 nicht höhenverstellbar ist und es kein Vesa Mount gibt. Man ist also punkto Platzierung und Blickwinkel sehr begrenzt bei einem Monitor für den Preis in meinen Augen absolut unverschämt.

328E8QJAB5 328E8QJAB5

Aber: Sie haben eins richtig gemacht: Den Controll Stick. Er ist wirklich sonderbar gut. Ich persönlich bin kein Fan von Touch Panels, die sich schwer erkennen lassen und noch schlechter bedienen. Danke Philipps für klare und einfache Bedienung.

Das Display

Das Herzstück eines Monitors. Fangen wir erst einmal mit der Werkskalibrierung an. Von sich aus kommt der 328E8QJAB5 gar nicht so falsch an von den Farben und ist mehr als ordentlich eingestellt. Lediglich einleichter Magenta-Stich war zu spüren und die Helligkeit des Monitors war etwas hoch. Es ließ sich leicht korrigieren und dann war das Bild wirklich mehr als angenehm und stechend scharf.

Die Auflösung

Ich möchte hier noch einmal die Werkseite zitieren „Herkömmliche Monitore bieten zwar Qualität, doch Sie erwarten mehr. Dieser Monitor verfügt über eine verbesserte Full HD-Auflösung von 1.920 x 1.080. Mit Full HD für klare Details […].“ Dies ist eine starke Ansage, die hohe Erwartungen beim Konsumenten erzeugt. Wenn man jedoch bedenkt, dass Full HD seit Jahren ein Monitor Standard ist, wenn nicht sogar darunter, und bei einer Größe von 32“ eine Pixeldichte von nur 70PPI ergibt. Gestochen scharf ist wirklich was anderes. Ohne den Hersteller an dieser Stelle zu hart zu kritisieren, aber bei so einer Größe MUSS eine höhere Auflösung verfügbar sein, wenn man davon ausgeht, dass den Monitor so verwendet wird, wie sie es selbst in der Produktbeschreibung gezeigt haben.

Hier kann man Pixel zählen! Das Fernsehprogramm ist zwar noch nicht in Full HD angekommen, aber PC, Videospiele und das Internet sind schon längst bei am Full HD Standard vorbeigezogen und im 4K Trend angekommen.

An die Grafiker

Aber er ist Curved. Curved ist gut, nicht wahr? Mehr im Blick haben bei einem so großen Display ist eine gute Sache, sodass man näher dran sitzen kann. In der Theorie: Ja.
Versteht mich nicht falsch. Ein Curved Monitor kann Vorteile haben. Das Problem ist hier einfach, dass man ein VA Panel hinter einen Curved Monitor verbaut hat. Es werden zwar Blickwinkel von 178° angegeben. Und in dieser Winkelung sieht man auch noch etwas auf dem Monitor. Allerdings blickt man nicht wirklich auf ein schönes und scharfes Bild. Die Farben von diesem Display sind zwar angenehm und der Farbraum wird gut ausgenutzt. Aber hier tritt der Fall auf, bei dem ein besseres IPS Panel wirklich geholfen hätte, denn am Rand oder bei einem seitlichen Blick auf den Monitor merkt man einen deutlichen Helligkeits- bzw. Kontrast-Shift. Es ist immer ein Kostenpunkt. Aber dadurch kann ich keine Kaufempfehlung für Grafiker geben, die auf realistische Farben angewiesen sind.

An die Gamer

Kommen wir nun zu den Gamern, einer riesig großen Zielgruppe heutzutage. Diese wurde von Phillips mitbedacht. Die Bildwiederholungsrate von 75HZ ist für den Preissegment gut, die Reaktionszeit von 5ms etwas hoch, aber dafür gibt es als Bonus AMD Freesync. Eine kleine Spielerei aber es sind natürlich auch noch Smart-Image Modi verfügbar, wie zum Beispiel der „FPS – Modus“ der die Schatten aufhellt. Die Testspiele fühlten sich gut an. Jedoch wären 144HZ wünschenswert und eine etwas geringere Reaktionszeit hätten sich ebenfalls im ein oder anderen Moment gut angefühlt.

An die Filme Liebhaber

Nun bleibt eigentlich nur noch der „Netflix & Chill“ Faktor des Monitors. Für einen kleineren Raum mit einem gemütlichen nicht zu weit entfernt vom Display ist das vorstellbar. In meinen Augen ist der Monitor etwas zu klein für eine Verwendung von weiter weg. Natürlich waren 32“ damals, vor 7-8 Jahren, die Standard Größe bei Fernsehern. Und ja: man wird inzwischen verwöhnt von 55“+ TV Geräten und der Monitor wird auch nicht als TV verkauft. Deswegen sollte die Größe einen guten Mittelweg einschlagen. Farben knallen, Kontraste sind stark und die Helligkeit gibt mehr als genug wieder. Nur würde ich andere Boxen empfehlen. Es sind zwar Lautsprecher vorhanden. Aber nicht wirklich auf mittlerer Lautstärke oder auf höherem Volumen verwendbar. Das muss ein Monitor auch nicht. Nur ist es eben sehr schnell enttäuschend für einen Filme Abend.

Quelle: Herstellerseite

Fazit zum 328E8QJAB5
  • 7.6/10
    Verarbeitung - 7.6/10
  • 5.3/10
    Anschlüsse - 5.3/10
  • 8.4/10
    Farben / Kontraste - 8.4/10
  • 1/10
    Schärfe (Pixeldichte, Darstellung) - 1/10
  • 6.3/10
    Preis / Leistung - 6.3/10
5.7/10

Zusammenfassung

Für einen (mittlerweile) 250€ Monitor ist er in der Größe eigentlich unschlagbar mit seinen Farben und Kontrasten. Die Auflösung lässt leider mit einer Pixeldichte pro Zoll von 70 leider zu wünschen übrig. Aber wer für eine zentrale Gaming oder eine Movie Station etwas sucht, wird hier nicht weit daneben liegen. Ich empfehle ihn allerdings nicht für täglichen gebrauch am PC und auch nicht für Leute, die ihn als Referenz Monitor mit akkuraten Farben brauchen. Für Privatanwender ist er allerdings eine schöne Lösung.

0 Kommentare
0

Auch interessant

0 Kommentare

der Philips Brilliance 329P9 LCD-Monitor im Test - Techniktest-Online 12. Juni 2020 - 12:56

[…] Alternativen: Philips 328E8QJAB5 […]

Antworte

Schreibe einen Kommentar

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.