PEAQ PPA21BT-B: Bluetooth-Lautsprecher fürs schmale Geld

Kräftige, Klangstarke Lautsprecher in Mobiltelefonen sind auch heutzutage immer so eine Sache. Während viele Hersteller mit raffinierten Tricks aufwarten, um den Ton der kleinen Membranen aufzuwerten, schafft in den meisten Fällen doch nur ein separater Lautsprecher Abhilfe. Und PEAQ beweist mit dem PPA21BT-B, dass diese nicht unbedingt teuer sein müssen.

Der PEAQ kommt in einem simplen, grauen Karton. Neben dem Bild und einigen aufgeführten Features findet sich auf der Rückseite eine ausführliche Beschreibung des Lautsprechers in mehreren Sprachen. Konkret verfügt dieser über Bluetooth 4.2, sowie einen AUX-Eingang (sprich einen Eingang für eine herkömmliche 3,5mm Klinke) und einen MicroSD-Karten-Slot, welcher Karten in einer Größe bis zu 32GB lesen kann. Damit ist der Lautsprecher in Sachen Anschlussmöglichkeiten schon relativ weit vorne. Überrascht hat mich insbesondere der MicroSD-Karten-Slot, da der Lautsprecher damit auch losgelöst von jeglicher Zusatzhardware dazu in der Lage ist, einen mit Musik zu versorgen.

Desweiteren verbaut ist ein Akku mit einer Nennladung von 500mAh. Was erst einmal nach wenig klingt, reicht laut Hersteller dann trotzdem für eine Akkulaufzeit von bis zu 6 Stunden. Dazu später mehr.
Im Lieferumfang ist des weiteren eine kleine Tasche enthalten, in welcher man den Lautsprecher, sowie die beigelegten Micro-USB- und Klinken-Kabel problemlos verstaut werden können. So hat man dann immer alles an Mann und läuft nicht Gefahr, plötzlich ohne Klinken-Kabel dazustehen.

Eine weitere kleine Besonderheit ist die Tatsache, dass das Gerät mit einer Freisprech-Funktion beworben wird. Auf der Vorderseite findet sich ein kleines Mikrofon, mit welchem dann auch

PEAQ PPA21BT-B Verpackung

So kam der PEAQ geliefert. Das geht auch schöner…

durchaus ein Telefonat geführt werden kann, sofern der Lautsprecher mit einem Mobiltelefon gekoppelt ist. Schlussendlich findet man dann noch die obligatorischen Papiersachen, sprich die Gebrauchsanweisung sowie Entsorgungsinformation für Geräte mit eingebauten Batterien. Gerade diese war doppelt im Karton vorhanden – und beide male in italienischer Ausführung. Interessant.

Und auch allgemein war der Karton eher interessant befüllt, wirkten gerade die Anleitungen sehr hineingekramt. Dies tut der Hardware keinen Abbruch, etwas schöner hätte man das ganze aber trotzdem verpacken dürfen.

Der Lautsprecher selbst besteht aus einem an den Ecken abgerundeten Metallgehäuse. Der “schwarze” Lautsprecher wirkt allerdings eher braun. Die Farbe sieht aber trotzdem nicht schlecht aus.  Auf der Vorderseite findet sich das bereits erwähnte Mikrofon, darunter der Herstellername und eine Indikator-LED welche den Zustand anzeigt. Auf der rechen Seite findet man den Schlitz für die MicroSD-Karte, auf der Rückseite dann den Anschluss für Klinke und MicroUSB um den Akku zu laden. Dies dauert mit einem herkömmlichen Smartphone-Netzteil ca. eine Stunde, danach ist der Lautsprecher wieder voll.

Auf der Unterseite befindet sich ein Gummiring, welcher dem Lautsprecher einen relativ festen Stand verleiht, in der Mitte davon befindet sich der Aufkleber mit den technischen Daten.

PEAQ PPA21BT-B Lieferumfang

Im Lieferumfang enthalten sind der Lautsprecher, MicroUSB-/Klinken-Kabel und ein Tragesäckchen.

Die Oberseite wird von einem Gitter geziert, unter welchem sich die eigentliche Lautsprecher-Membran befindet, daneben haben wir 3 Tasten. Vor, Zurück und Play/Pause. Mit diesen Tasten wird der Lautsprecher gesteuert, wobei den Vor- und Zurück-Tasten hier auch die Funktion der Lautstärke-Kontrolle zukommt. Hält man diese gedrückt, kann man die Lautstärke entsprechend nach oben und unten verstellen. Ist man am jeweiligen Ende des Spektrums angelangt, piept der Lautsprecher 4 Mal, das klingt etwas wie die typischen DMF-Töne. Diese sind auch relativ laut, und ich bin der Auffassung, dass man das hätte besser regeln können. Gerade das wiederholte piepen stört mit der Zeit doch etwas.

Steckt man nach dem Anschalten des Lautsprechers ein Klinken-Kabel ein, so schaltet dieser automatisch auf den AUX-Eingang um und gibt das entsprechende Signal wieder. Entfernt man das Kabel, kehrt der Lautsprecher in den Bluetooth-Modus zurück und lässt sich problemlos koppeln. Im Test mit einem Sony Xperia Z Ultra dauerte das koppeln knapp 15 Sekunden. Der Lautsprecher identifizierte sich direkt korrekt als Audiogerät und gab auch prompt jeglichen Ton wieder.

Eine verzögerte Tonwiedergabe bei einer Bluetooth-Verbindung konnte nicht festgestellt werden. Der Ton ist synchron mit dem getesteten Video gewesen.

Nun kommen wir zum wichtigsten Punkt – dem Ton. Für einen so kompakten Lautsprecher, und gerade in dem Preissegment, haut der PEAQ einen überraschend guten Ton heraus. Der Lautsprecher wird relativ laut, einen mittelgroßen Raum kriegt man damit ganz gut beschallt. Der Bass ist für die Größe vergleichsweise kräftig, und fährt auch nicht groß zurück wenn höhere Töne gleichzeitig ausgegeben werden. Auch bei lauterer Musik tritt kein großes klirren oder dröhnen auf, erst wenn man an beiden Enden (dem Lautsprecher und dem Musikplayer) komplett aufdreht geht es doch etwas auf die Ohren.

Der Klang ist jetzt nichts absolut revolutionäres, aber für 20€ liefert der PEAQ hier doch weitaus mehr als man erwartet. Fürs Camping draußen oder den gemütlichen Abend auf der Terrasse bietet der kleine Lautsprecher einen absolut ausreichenden Klang bei starker Lautstärke, und mit gemessenen 5 Stunden und 20 Minuten Akkulaufzeit ist der kleine schwarze Krachmacher sein Geld auf alle Fälle wert.

Der Lautsprecher der Marke PEAQ ist für eine unverbindliche Preisempfehlung von 19,99€ bei MediaMarkt und Saturn zu finden.