Im Test: Huawei MediaPad m3 Lite

Huawei beweist mit ihrem MediaPad M3 Lite, dass sie nicht nur Smartphones bauen können! Ob das Tablet kann was es können sollte, erfährst du hier im Test.

Huawei MediaPad m3 Lite

Spezifikationen

  • 10.1 Zoll 16:10, 1920×1200 Pixel 224 PPI, kapazitiver Touchscreen, IPS
  • Qualcomm Snapdragon 435 1.4 GHz
  • Qualcomm Adreno 505
  • 32 GB ROM
  • 3 GB RAM
  • Fingerabdrucksensor
  • 8Mp Front- und Hauptkamera
  • 6660mAh Akku
  • Gewicht: 460g
  • Preis: ab ca. 270 Euro

Design und Verarbeitung

Bei dem MediaPad m3 Lite setzte Huawei definitiv nicht auf ein innovatives Design. Es sieht kurz gesagt aus, wie jedes andere Tablet auch… Auf der Vorderseite findet man oben die 8MP Frontkamera und einen Huawei Schriftzug. Unten ist der Homebutton mit integriertem Fingerabdrucksensor, welcher zuverlässig funktioniert aber in der Geschwindigkeit noch verbessert werden sollte. Auf der rechten Seite findet man den Powerbutton und die Lautstärkewippe. Oben findet man neben dem 3,5mm Klinkenport, zwei von den insgesamt vier Lautsprechern. Links ist der Mikro SD und Simkarten Slot, ein Loch für das Mikrofon und unten noch den Micro USB Anschluss. Auf der unteren Seite sind lediglich die Antennenstreifen und zwei weitere Lautsprecher. Die Rückseite ist schlicht, mit dem Huawei Schriftzug in der Mitte und der 8Mp Hauptkamera oben rechts in der Ecke.

Das MediaPad m3 Lite kommt in drei verschiedenen Farben. Weiß, gold und space grau. Die jeweiligen Rückseiten sind aus Plastik mit einem matten Finish, was das Gerät weniger anfällig für Fingerabdrücke macht. Das gesamte Gerät wird mit einem gut Verarbeitetem Metallrahmen zusammengehalten. Den sonst relativ hochwertigen Eindruck verbaut sich Huawei mit der sehr Druck anfälligen Plastik Rückseite!

Was mich jedoch an dem Gerät am meisten stört, sind die unglaublich dicken Display Ränder. Der Designer des Gerätes gehört sich dafür gefeuert. Wir leben im Jahr der Randlosen Displays, da kann man bei einem Tablet ruhig etwas mehr Speck vom 10 Zoll Display nehmen! Die Bezel lassen das Gerät echt alt aussehen!

Huawei MediaPad m3 Lite

Huawei MediaPad m3 Lite

Wichtig ist auch, dass das Gerät für den Horizontalen Gebrauch designed wurde. Wer sein Tablet gerne vertikal hält muss damit rechnen, dass enorm nerviges Verdecken von Lautsprechern, sowie eine gewöhnungsbedürftige Position der Innenkamera und des Homebuttons zum Alltag gehören. Außerdem kommt man so gerne versehentlich auf den Powerbutton oder die Lautstärkewippe. Sogar der Mikro USB Anschluss ist für den Alltagsgebrauch schlecht positioniert!
Für alle die gerne mit ihrem Tablet browsen, tippen, auf sozialen Netzwerken unterwegs sind oder auch sonst fast jeder Aktivität die man mit einem Tablet so macht, sollte auf ein Konkurrenzprodukt zurückgreifen.
Da der Name jedoch „MediaPad“ ist, darf man sich jedoch nicht beschweren. Videos schauen macht echt Spaß!

Display

Das 10 Zoll IPS Display löst mit 1920×1200 Pixel bei einer Pixeldichte von 224 PPI auf. Für die Preisklasse kann man keine höhere Auflösung erwarten und man braucht ehrlich gesagt auch nicht mehr. Die Farben werden klar und natürlich dargestellt. Zwar sind sie kontrastreich und gut gesättigt jedoch hatte ich nie das Gefühl übersättigte oder verfälschte Farben zu sehen.
Die Helligkeit ist für Indoor definitiv hell genug und auch für den Outdoor-Bereich wäre das Panel einigermaßen hell genug. Dort macht euch jedoch das sehr stark spiegelnde Glas einen Strich durch die Rechnung!

Alles in Allem ein gutes Mittelklasse Display.

Hardware und Leistung

Das MediaPad m3 Lite ist ein Mittelklasse Tablet. Der verbaute Qualcomm Snapdragon 435 mit einer Taktung von 1,4GHz ist auch definitiv nicht für mehr bestimmt. Die 3GB Ram sind für ein Tablet meiner Meinung nach zu wenig, da ich auf dem Tablet im Gegensatz zu meinem Handy auch gerne mit vielen Anwendungen gleichzeitig verwende.
Alle Alltagsaufgaben meistert die Hardware jedoch fast tadellos. Bei anspruchsvolleren Spielen kommt die Adreno 505 GPU aber auch gerne ins Schwitzen.

Das Streamen von Filmen oder Serien stellt allerdings kein Problem dar und durch die verbauten Lautsprecher hat man auf jeden Fall ein gutes Tablet vor sich!

Lautsprecher

Das Sound-Design der Lautsprecher wurde zusammen mit Harman/Kardon entwickelt. Tatsächlich sind die Lautsprecher auf Wunsch sehr laut, verzerren aber nicht, selbst wenn der Sound sehr wuchtig wird.

Das Media Pad M3 Lite hat insgesamt 4 Lautsprecher. Auf der oberen und unteren Seite jeweils 2. Diese klingen zwar vernünftig, jedoch verdeckt man immer mindestens einen der 4 Lautsprecher, wodurch der Klang verfälscht wird…
An dieser Stelle hätte man eventuell doch lieber auf ein dual-speaker Design setzen sollen. Es nervt echt immer einen Lautsprecher zu verdecken, gerade da das Gerät ja für einen horizontalen Gebrauch designed ist.

Ich muss aber dazu sagen, dass die Lautsprecher zwar sehr laut sind und auch einen vernünftigen Sound wiedergeben, jedoch ließe sich da bestimmt noch etwas an der Soundqualität schrauben…

Sound-Einstellungen gibt es zwar im Tablet nicht, aber die voreingestellte Abstimmung ist gut, und eine Equalizer-App kann man sich auf Wunsch aus dem Play Store herunterladen.

Kamera

Zu der Kamera möchte ich heute mal nicht allzu viel sagen. Ich habe bisher noch sehr wenige Hersteller gesehen die auf eine echt gute Kamera in ihren Tablets setzen. Im Falle des Media Pad m3 lite, sind es zwei solide 8Mp Kameras. Aber seien wir ehrlich… mit einem Tablet fotografiert man nur selten, was wahrscheinlich auch der Grund war warum Huawei nichts Besonderes verbaut hat. Die Fotos sind scharf, angenehm gesättigt und auch der Dynamikumfang ist nicht schlecht.
Für Schnappschüsse definitiv ausreichend.

Akku

Der Akku des MediaPad m3 Lite ist mit seinen 6660mAh groß genug. Die von Huawei angegebenen 10 Stunden Video Wiedergabe lassen sich durchaus erreichen, was schon ganz angenehm ist. Wenn man natürlich viele Anwendungen gleichzeitig laufen hat, kann man nicht mit 10 Stunden rechnen, jedoch gibt es in der Preisklasse definitiv schlechtere Akkus! Im Stand-by kann man das Gerät auch gerne mal ein paar Tage liegen lassen ohne viel Akku zu verlieren.

Sehr anstrengend ist jedoch die Ladezeit von ca. 4 Stunden… Ehrlich gesagt ist das auch kein Wunder bei Mikro USB 2.0. Mit QuickCharge Funktion ließe sich da bestimmt auch noch so einiges machen, jedoch kann man bei dem Preis drüber hinwegsehen und die Ladezeiten in Kauf nehmen.

Software

Das MediaPad m3 Lite wird von EMUI 5.1 auf Basis von Android 7 gepowert. Wer EMUI kennt, wird bestätigen können, dass es eine gute Rom ist und einige Design Änderungen mit sich bringt. Die Software läuft stabil und ich hatte nicht den Eindruck, dass die Hardware ausgebremst wird, was ich bei anderen Geräten durchaus festgestellt habe.

Außerdem bringt EMUI nützliche Features mit sich. Unter anderem die Telefon-App, die es möglich macht mit dem Tablet zu telefonieren, wenn man das denn möchte.
Was mit positiv aufgefallen ist, war die integrierte Kinderecke, mit diversen Einstellungsmöglichkeiten was Nutzungsdauer, Funktionen und Features, wie zum Beispiel einen Mal-Modus angeht. So können Eltern wunderbar kontrollieren was ihre Kiddies so alles mit dem Gerät anstellen können!

Preis

Zu guter letzt kommen wir zum Preis…

Das Huawei MediaPad m3 Lite findet man bei verschiedensten Anbietern ab ca. 270€. Das Preis/Leistung Verhältnis ist recht gut. Man bekommt zwar ein unausgereiftes, altbackenes Design mit Mittelklasse Hardware, jedoch gibt es in dem Preissegment auch ganz andere Sachen!

Bewertung
  • 4/10
    Design und Verarbeitung - 4/10
  • 6/10
    Display - 6/10
  • 6/10
    Hardware und Leistung - 6/10
  • 9/10
    Lautsprecher - 9/10
  • 4/10
    Kamera - 4/10
  • 5/10
    Akku - 5/10
  • 8/10
    Software - 8/10
  • 8/10
    Preis - 8/10
6.3/10

Fazit

Mit dem Huawei MediaPad m3 Lite, bekommt man ein gutes Mittelklasse Tablet zu einem fairen Preis. Neben dem soliden Display, bringt es weitere Vorteile wie Akkulaufzeit, gute Lautsprecher und eine sehr gute Software mit sich!

Preis/Leistung: Gut!

Im Test: Huawei MediaPad m3 Lite
Wie findest du diesen Artikel?

Nächster Beitrag
Das Alcatel IDOL 4 Pro bringt frischen Wind in die…