TP-Link M7650 – Das Hosentaschen-WLAN

Mobilität in der heutigen Zeit heißt, immer mit allen Geräten verbunden zu sein. Solange man über mobilfunkfähige Geräte verfügt, wie zum Beispiel einem Smartphone, ist der Zugang zum Netz meist sichergestellt. Viele Geräte, die wir mit uns führen, können sich allerdings nur per WLAN verbinden. Genau hier hilft das TP-Link M7650 aus.

Technischer Überblick

Der mobile Hotspot von TP-Link passt bequem in jede Hosentasche und fühlt sich etwas schwer an, als die 90 Gramm, die er tatsächlich auf die Wage bringt. Mit dem TP-Link sind mit LTE Verbindungsgeschwindigkeiten von bis zu 600 Mbit/s im Download und 50 Mbit/s im Upload möglich. Für die WLAN Verbindung stellt der Hotspot das 2,4 GHz oder das 5 GHz Netz zur Verfügung. Die WLAN Verbindung zum TP-Link M7650 ist über eine Entfernung von bis zu 15 Meter stabil und kann mehrere Geräte gleichzeitig mit Netz versorgen. Während der Testphase wurde der Hotspot von bis zu 5 Geräten ohne Einschränkung genutzt. Der Hersteller verspricht hier sogar bis zu 32 Geräte. Der Akku mit seinen 3000 mAh soll eine Betriebszeit von bis 15 Stunden erreichen. Im Test, der auch in Gebieten mit schwachem Mobilfunknetz stattfand, konnte nur eine maximale Laufzeit von 8 Stunden erreicht werden.

Außerdem verfügt der kleine Hotspot über einen Micro-SD-Kartenslot und bietet somit die Möglichkeit bis zu 32 GB Daten auf dem TP-Link auszulagern.

SIM-Karten und SD-Karten Slot

SIM-Karten und SD-Karten Slot

Hardware und Verarbeitung

Der TP-Link M7650 kommt in einem schlichten schwarz-grauen Gewand daher, mit einem 1,44 Zoll großen Display. Währenddessen der schwarze Bereich aus einem Hochglanz-Plastik bestehen, ist der graue Bereich des TP-Link mit einem gummiartigen Material überzogen. Dieses Material sorgt dafür, dass das Gerät nicht so schnell aus der Tasche oder vom Tisch rutscht, ist allerdings sehr anfällig für Schmutz. Leider lässt sich dieses Material auch nicht gut reinigen und somit weist der TP-Link M7650 nach kurzer Zeit bereits deutliche Gebrauchsspuren auf.
Der Bildschirm lässt sich auch im Sonnenlicht noch gut ablesen und sowohl der der Menü- als auch der Power-Knopf lassen sich gut bedienen. Intuitiv ist die Bedienung mit den beiden Knöpfen allerdings nicht. Aber für den schnellen Zugriff auf ein paar Grundfunktionen reicht es vollkommen aus.

TP-Link Hotspot

TP-Link Hotspot

Bedienung und Software

Die erste Einrichtung des TP-Link M7650 im Test gestaltete sich leider schwieriger als erwartet. Mit der tpMiFi App konnte der TP-Link nicht in Betrieb genommen werden, obwohl eine WLAN-Verbindung zum Hotspot bestand. Erst nachdem die SIM-Karte, über das Webinterface von einem Laptop aus entsperrt wurde, war auch die Verbindung vom Smartphone mit der tpMiFi App möglich.

Webinterface

Über das Webinterface des mobilen Hotspots lassen sich eine Vielzahl von Einstellungen vornehmen. Wer schon einmal den Router Zuhause konfiguriert hat, wird hier viele Dinge wiedererkennen. So lassen sich zum Beispiel NAT, DHCP Konfigurationen vornehmen und Frequenzen für das WLAN einstellen.

Zugriff auf den Speicher der SD-Karte, sollte man eine Micro-SD-Karte eingelegt haben, erhält man ebenfalls über das Webinterface. Außerdem sind Energiesparoptionen vorhanden und das Hotspot lässt sich auf die neueste Firmware aktualisieren.

Das Webinterface kann mit den vielen Einstellungsmöglichkeiten vielleicht etwas überwältigend sein, aber zum Glück sind die Grundeinstellungen schon gut gewählt.

Webinterface

Webinterface

App

Die tpMiFi-App sollte auch von weniger technikaffinen Personen bedienbar sein. Mit Hilfe der App kann man ebenfalls die wichtigsten Informationen einsehen, wie verbrauchtes Datenvolumen, Akkustand des Hotspots und empfangene SMS.

Man kann tatsächlich sowohl im Webinterface, als auch in der App sehen, ob SMS über die SIM-Karte im Hotspot eingegangen sind und diese natürlich auch lesen.

Die Funktionen der App umfassen alle wesentlichen Punkte, um den Hotspot steuern zu können. Allerdings reicht die App im Funktionsumfang nicht an das Webinterface heran.

tpMiFi App

tpMiFi App

Einmal eingerichtet, sollte man allerdings auch nicht mehr großartig Einstellungen anpassen müssen und ein einfaches Aktivieren des Hotspots für die Nutzung genügt. Der TP-Link hat hier voll und ganz den Erwartungen entsprochen und in der alltäglichen Nutzung musste der Hotspot nur ein- und ausgeschaltet werden.

Mobilfunkempfang

Die wichtigste Kenngröße bei einem mobilen Hotspot ist sicherlich, wie gut der Empfang ist. Hier konnte der TP-Link M7650 ebenfalls überzeugen, denn es war immer ein guter Empfang gegeben, solange das Mobilfunknetz dies zugelassen hat. Die Stabilität und Geschwindigkeit der Verbindung wurden in urbanen und ländlichen Gebieten getestet und solange ein Mobilfunknetz verfügbar war, hat der TP-Link auch eine stabile Verbindung herstellen können.

Das der Handyakku besonders dann leidet, wenn das Mobilfunknetz schwach ist, ist allgemein bekannt. Übernimmt der TP-Link M7650 dann diese Verbindung, kann das Smartphone und andere Geräte auf das wesentlich akkuschonende WLAN zurückgreifen. So stellt der Hotspot auch eine Möglichkeit sparsam mit dem Smartphone-Akku umzugehen.

Wichtig ist an dieser Stelle zu erwähnen, dass man natürlich eine extra SIM-Karte mit Datenvolumen für den TP-Link M7650 benötigt.

TP-Link M7650
  • Hardware
  • Funktionsumfang
  • Mobilfunkempfang
  • Preis-Leistungs-Verhältnis
3.5

Trotz guter Leistung, nicht für jedermann

Währenddessen der TP-Link M7650 alle grundsätzlichen Erwartungen an einen mobilen Hotspot erfüllt, enttäuscht er etwas in der Handhabung und in der Verarbeitung. Tatsächlich bringt der TP-Link M7650 kaum zusätzliche Leistungen im Vergleich zum mobilen Hotspot, den man auf jedem einigermaßen modernen Smartphone aktivieren kann. Das ist dann auch der Punkt, wo man sich fragen muss, ob der Hotspot mit einem Preis von ca. 180 € einen echten Mehrwert bringt. Außerdem kommen die Kosten für eine extra SIM-Karte hinzu.

Aber jeder der WLAN-fähige Geräte einfach und sicher ins Mobilfunknetz bringen will, wird in dem TP-Link M7650 einen zuverlässigen Hosentaschen-Hotspot finden.

TP-Link M7650 – Das Hosentaschen-WLAN
Wie findest du diesen Artikel?

Nächster Beitrag
Wenn ein neues Kabel fällig wird, sei es nun ein…