FIFA 17 im umfassenden Review

Mit der FIFA-Reihe hat Publisher EA Sports eines der erfolgreichsten Spiele überhaupt in seinen Reihen. Auch das aktuelle FIFA 17 hat sich zu einem Erfolg entwickelt, wir haben uns das Spiel für ein Review geschnappt.

FIFA 17 im Test

 

Grafik & Sound

Erstmals in der FIFA-Geschichte setzt FIFA auf die Frostbite-Engine von Digital Illusions CE – im Vergleich zu vorherigen Versionen habe ich aber keinen wirklichen Unterschied wahrgenommen. Wer also auf ein absolut neuartiges optisches Highlight gehofft hat, wird wohl “enttäuscht”.

Generell hat mir die Grafik aber sehr gut gefallen, wenngleich ich bei Fußballspielen nicht primär auf diese achten. Auch der Sound weiß zu gefallen, FIFA-typisch gibt es einen coolen Soundtrack, der gerade die Pausen zwischen Spielen verkürzt. An den FIFA-WM-98-Soundtrack kommt FIFA 17 aber nicht heran – dieser war aber meiner Meinung nach auch das Nonplusultra.

Gameplay & Neuerungen

Was die weiteren Neuerungen von FIFA 17 anbelangt, gibt es zum Beispiel mit “The Journey” erstmals einen Storymodus. Dieser dreht sich um einen Spieler, Alex Hunter, den man als Besitzer des Spiels durch seine Karriere führen muss. Dieser Modus ist durchaus interessant, kommt aus meiner Sicht aber nicht an die Online-Modi heran.

Sollte EA Sports in diesem Punkt aber noch mehr Anreize bieten, in Bezug auf künftige FIFA-Teile, könnte sich dies aber definitiv verändern. Beim Gameplay gibt es abermals kleinere Änderungen, die das Spiel noch intuitiver machen sollen.

Generell gefallen mir die Neuerungen, speziell Dribblings sind nun ein wenig öfter erfolgreich als noch zuvor. Hier und da wird kritisiert, dass das Dribbling nun zu einfach ist, was aber eher dann auffällt, wenn die Online-Gegner auch entsprechend gut sind.

Dass EA Sports bei FIFA 17 auch wieder alle interessanten Lizenzen bietet, ist fast schon eine Selbstverständlichkeit. Ob Bundesliga, Premier League, Eredivisie, Ligue 1 oder Serie A – die Top-Ligen sind allesamt verfügbar. Und das natürlich auch mit Spielern wie Lionel Messi, Cristiano Ronaldo, Robert Lewandowski oder Paulo Dybala. Grandios!

Empfohlene Spielmodi

Wer Freunde hat, die ebenfalls FIFA spielen, im Idealfall auch online, der sollte in meinen Augen auch zusammen mit diesen spielen. Ob nun im Ligamodus mit einem eigenen Team oder mit bereits bestehenden Teams ist dabei egal.

Wobei gerade der Ligamodus mit mehreren Freunden sehr spannend ist, da sich bei diesem bis zu elf menschliche Spieler in eine Mannschaft packen lassen. Was auf Dauer ein wenig monoton wirkt, ist das Spielen alleine. Im Online-Modus mag dies noch durchaus spannend sein, gegen KI-Gegner aber eher selten.

Auf dem Schwierigkeitsgrad “Weltklasse” sind Spiele oftmals zähe 1:1 oder 0:1 bzw. 1:0, in den Graden darunter sind Schützenfeste gegen den KI-Gegner keine Seltenheit. Wer also am meisten Spaß wünscht, sollte definitiv den Online-Modus wählen.

Fazit des FIFA-17-Reviews

Wenn es um Fußballspiele für Konsole und PC anbelangt, war ich schon immer ein FIFA-Typ. Pro Evolution Soccer ist definitiv eine gute Serie, mich hat FIFA aber immer mehr gereizt. Mit FIFA 17 wird mir auch diesmal ein Spiel geboten, das hält, was es verspricht.

Und zwar eine tolle Aufmachung, alle wichtigen Lizenzen, interessante Spielmodi sowie viele Freunde, mit denen das Spiel gespielt werden kann. Wer schon immer FIFA-Fan war, der kann auch bei der diesjährigen Variante bedenkenlos zugreifen.