Aukey LT-T10: Diese Tischlampe bringt Licht ins dunkel!

Bei der Aukey LT-T10 handelt es sich nur auf den ersten Blick um eine stinknormale Tischlampe. Mit welchen technischen Raffinessen Aukey hier wieder um die Ecke kommt, erfahrt ihr in diesem Bericht.

Material und Verarbeitung

Die Lampe ist aus leichtem Kunststoff und kommt in Hochglanz Optik daher. Dank 2 Gelenken, ist die Lampe sehr flexibel und kann Distanzen bis zu fast 50 cm überbrücken. Und Mit einem Gewicht von 1,15 Kilogramm wird der Umzug vom Schreibtisch zum Bett auf jeden Fall kein Kraftakt.

Eines fällt jedoch ziemlich schnell auf. Der Lampenhals ist nicht sehr stabil oder belastbar, hier ist beim Verstellen definitiv Fingerspitzengefühl angebracht. Denn die Gelenke der Lampe bestehen ebenfalls aus Kunststoff und möchten keinen starken Belastungen ausgesetzt werden. Die Bediensymbole auf dem Standfuß sind in silberner Farbe auf dem schwarzen Untergrund aufgebracht und damit auch noch gut zu erkennen, wenn es im Raum schon etwas dunkler ist.

Der Standfuß macht hier wohl den größten Teil des Gewichts aus, dort verbirgt sich jedoch auch die meiste Technik. Der Lampenhals ist auf einem drehbaren Element mit dem Standfuß verbunden, hierdurch lässt sich der gesamte Lampenhals schwenken.

 

Dann hätten wir da noch den Lampenkopf. Dieser ist nach links und rechts schwenkbar, was sich im Test immer wieder als sehr nützlich herausgestellt hat. Die Lampenleiste selbst besteht ebenfalls aus Kunststoff, das Licht strahlt durch eine Art durchlässiges Milchglas. Dies hat jedoch keine negativen Auswirkungen auf die Lichtqualität. 

Was steckt im Inneren?

Im Lampenkopf befinden sich 72 LED’s, die für eine angenehme Leuchtkraft sorgen und mittels des Bedienpaneels die unterschiedlichsten Leuchttöne wiedergeben. Hierzu jedoch gleich mehr.

Eine Besonderheit an dieser Tischlampe ist der USB Anschluss auf der Rückseite des Standfußes. Besser gefallen hätte es uns hier, wenn dieser auf der Vorderseite gewesen wäre, um aufzuladende Geräte schneller und benutzerfreundlicher anstecken zu können. So musste man sich ganz schön verrenken, wenn man beispielsweise sein Smartphone zum laden anstecken wollte. Dann gibt es hier noch ein anderes Problem: Gemeint ist das anstecken des USB Kabels an den USB Port. Wir alle kennen es, wenn man den USB Stecker mit dem USB Port verbinden möchte, hält man diesen immer genau falsch herum und darf den Anschluss wieder drehen. So ging es uns auch bei den ersten Versuchen während unseres Tests.

Der USB Port hat eine Spannung von 5V und einen Ladestrom von 1A. Smartphones werden nicht zu langsam geladen, leider reicht die Power nicht zum Schnelladen. Dieser Vorgang beginnt in der Regel erst bei 1,5A Ladestrom und aufwärts. Wer sein Telefon oder andere Geräte jedoch sowieso nur Nachts lädt, wird hier aber keine Probleme haben. Außerdem schont langsames laden sogar den Akku, da durch den verringerten Strom weniger Hitze entsteht.

Funktionen

Wie schon angekündigt, können die LED’s im Lampenkopf ihren Leuchtton verändern. Dazu finden wir auf dem Bedienfeld verschiedene Symbole. Unter den Symbolen schlummern touchsensitive Tasten, welche auf die Temperatur unserer Fingern reagieren.

Beginnen wir von links nach rechts. Dort sehen wir das Symbol einer Uhr. Wie Ihr euch vielleicht schon denken könnt, handelt es sich um einen Timer. Drückt Ihr das Symbol im laufenden Betrieb, so beginnt ein Sleep Timer von 60 Minuten zu laufen. Nach dieser Zeit schaltet sich die Lampe automatisch aus. Ähnlich wie bei TV Geräten ist das gut, wenn man verhindern möchte, dass die Lampe die ganze Nacht leuchtet, für den Fall, dass man einschläft.

Daneben finden wir die Power Taste, sowie ein Symbol mit 2 Pfeilen. Hiermit könnt Ihr ganz einfach die Farbtemperatur verstellen und zwar von Kalt nach warm. Das wärmere Licht ist vor Allem zum lesen oder generell zum einschlafen besser geeignet, da der gelbliche Farbton augenschonender ist und für eine entspannte Atmosphäre sorgt. Ein kalter Farbton hingegen eignet sich optimal zum arbeiten. Studien belegen, dass sich ein Kühler, Tageslichtähnlicher Farbton positiv auf die Stimmung und das Wohlbefinden auswirkt und die Konzentration fördert.

Warmer Farbton

Kühler Farbton

Das letzte Symbol auf dem Bedienfeld zeigt einen Halbmond. Dabei handelt es sich um einen Nachtmodus bzw. Nachtlicht. Drückt diese Taste, wenn die Lampe komplett ausgeschaltet ist und im oberen Teil der Lampenleiste beginnen 3 LED’s auf unterster Heilligkeitsstufe zu leuchten. Ideal ist das als Nachtlicht zum Einschlafen oder um beim Aufstehen den Partner nicht zu wecken.  Im kompletter Dunkelheit ist das Symbol durch eine dezente LED sichtbar und somit auch im Halbschlaf unfehlbar.

Die letzte Bedienmöglichkeit erklärt sich so einfach, wie dessen Zweck auch ist. Zusätzlich zur Möglichkeit, den Farbton einzustellen, können wir die Leuchtstärke in 7 verschiedene Helligkeitsstufen dimmen.

Fazit

Die Aukey LT-T10 Tischlampe ist ein optimaler Weggefährte für den Heimbereich, doch auch in Arbeitsräumen weiss sich die Lampe mit einer starken und ausfüllenden Leuchtkraft zu helfen. Durch die verschiedenen Einstellmöglichkeiten von Helligkeit und Farbton ist das Gerät nahezu in jedem Bereich einsetzbar und für den Bediener nach seinen Wünschen anpassbar. Getrübt wird das runde Gesamtbild nur von der Tatsache, dass der Aufbau etwas instabil und wackelig wirkt.

Aukey LT-T10: Diese Tischlampe bringt Licht ins dunkel!
Wie findest du diesen Artikel?

No Comment.

Nächster Beitrag
Das BQ Aquaris V ist ein Einsteiger-Smartphone des spanischen Herstellers…