Der Preis-Leistungs-King? Die DOSS Soundbox im Test

Wir haben hier schon viele Bluetooth Lautsprecher im Test gehabt. Der Hersteller Doss will sich auch in dieser Branche behaupten und schickt dafür einen Bluetooth Lautsprecher ins Rennen. Wir haben die Doss Soundbox auf Herz und Nieren getestet. Wie hat er sich geschlagen? Mehr dazu im Test!

Design

Wenn man den Lautsprecher das erste mal betrachtet, fällt schnell auf, dass er einen recht schicken Eindruck macht. Denn hier hat Doss ein meiner Meinung nach sehr ansprechendes Design gewählt. Dieses haben sie sowohl auf der Vorderseite, als auch auf der Oberseite sehr gut umgesetzt. Denn die Bedienung des Lautsprechers, hebt sich in mehreren Punkten von anderen ab. Statt zu tippen muss man hier nur berühren. Der Lautsprecher erkennt eine Berührung auch schon dann, wenn der Finger noch nicht einmal ganz das jeweilige leuchtende Symbol berührt hat. Das ist ein sehr positiv anzumerkender Schachzug von Doss.

Denn gerade die Lautstärke kann man über diese Touch-Technik besonders gut einstellen. Hierfür muss man über den Blau bzw. Rot leuchtenden Kreis mit dem Finger in eine jeweilige Richtung fahren. Das Drehen im Uhrzeigersinn ermöglicht eine Erhöhung der Lautstärke und das Drehen in die genau andere Richtung eine Senkung der Lautstärke. Über diese Technik ist es möglich die Lautstärke Stufenlos zu regeln – ein großer Pluspunkt!

Auch die sonstige Verarbeitung des Lautsprechers macht einen soliden Eindruck. Alle Komponenten wirken robust, wackeln nicht und sitzen fest an ihrer Stelle. Durch die Gummifüße an der Unterseite steht der Lautsprecher auch bei lauter Musik fest an seinem Platz. Des weiteren findet man an der Vorderseite das Doss Logo und an der rechten Seite einen Doss Schriftzug.

Klang und Lautstärke

Bevor ich etwas über die eigentliche Klangqualität preisgebe, ist es vielleicht wichtig die Leistung der verbauten Stereo Lautsprecher zu kennen. Denn diese beträgt pro Lautsprecher 6 Watt. Somit kommt die Doss SoundBox auf eine Gesamtleistung von 12 Watt, was für einen Bluetooth Lautsprecher in dieser Preisklasse in Ordnung ist, aber trotzdem nur Durchschnitt.

Noch dazu besitzt dieser von Doss hergestellte Lautsprecher noch einen separaten Subwoofer, welcher für die Erzeugung der Bässe verantwortlich ist. Nun aber zum eigentlichen Klangbild. Dieses ist gerade bei Höheren Tönen ausreichend klar. Aber auch Tiefe Töne kann der Lautsprecher gut rüber bringen. Lediglich die Mitten trifft er meiner Meinung nach nicht ganz so gut wie er sollte. Dennoch gibt er für diese Preisklasse eine recht solides Klangbild ab, was sich durchaus hören lässt. Auch die Lautstärke ist meiner Meinung nach ausreichend. Um aber einen ganzen Raum zu beschallen, oder Musik für eine Party darüber abzuspielen, ist sie etwas zu leise. Diese Funktion darf man von einem Bluetooth Speaker natürlich nicht erwarten. Aber für normalen Gebrauch – wie einen Nachmittag am See – ist der Klang der Doss SoundBox recht zufriedenstellend.

Quelle: Doss

Bluetooth-Verbindung und Telefon-Funktion

Das Verbinden mit dem Lautsprecher ist kinderleicht. Einfach im Bluetooth Menü seines jeweiligen Gerätes die Doss SoundBox auswählen und schon kann das Abspielen von Musik los gehen. Die Reichweite dieser Bluetooth Verbindung beträgt in etwa 10 Meter. Bevor der Lautsprecher mit einem Gerät über Bluetooth verbunden ist, blinkt der Kreis an der Oberseite. Ist die Verbindung dann aber stabil hergestellt, wird dies durch ein dauerhaftes Leuchten symbolisiert. Telefonieren ist natürlich auch mit diesem Lautsprecher möglich, auch wenn die Qualität des integrierten Mikrofons eher unter die eines herkömmlichen Smartphones liegt. Also eher nicht zu empfehlen. Dennoch kann es häufig vorkommen das der Anrufer oder der Angerufene sich bei zu lauter Lautstärke durch das dann auftretende Echo selbst noch einmal hört, was recht nervig sein kann.

Anschlüsse und Akku

Zu guter Letzt folgen noch die Anschlüsse und der Akku des Lautsprechers. Als erstes ein paar Worte zum Akku: Dieser ist 2.200 Milliampere groß, was dazu führt das er ca. 12 Stunden Musik abspielen kann, ohne dabei an der Steckdose zu hängen. Aufgeladen wird dieser über den Micro USB Eingang mit dem mitgelieferten Micro USB Kabal in etwa 4 Stunden. Wenn der Lautsprecher kaum noch Energie im Akku hat, so regelt er die Lautstärke automatisch langsam herunter.

Nun zu den Anschlüssen: Hier findet man neben dem eben genannten Micro USB Eingang noch einen Aux Eingang, ein Fach für Micro SD Karten und einen On/Off Knopf, durch welchen man bei längerem Drücken den Lautsprecher ein- bzw. ausschaltet. Betreibt man den Bluetooth Lautsprecher über den Aux Eingang, wofür ein Kabel im Lieferumfang beiliegt, leuchtet der Kreis an der Oberseite nicht wie Üblich Blau, sondern Rot. Das gleiche gilt auch beim Betrieb mit einer eingelegten Micro SD Karte. Diese darf jedoch eine Speichergröße von 64 GB nicht überschreiten. Durch berühren des „Mode“ Symboles an der Oberseite, kann zwischen Bluetooth, Klinken und Micro SD Karten Betrieb gewechselt werden.

Fazit

Die Doss SoundBox ist in ihrer Preisklasse unter 40€ meiner Meinung nach einer der besten die man wählen kann. Sie überzeugt vor allem mit ihrem echt klasse aussehenden Design und der super funktionierenden Touch Steuerung. Doch man sollte gerade bei der Nutzung am Strand aufpassen, das kein Sand an den Lautsprecher kommt. Ein Schutz vor Staub wurde vom Hersteller nicht mit verbaut. Auch der Klang kann durchaus für ein solch günstigen Lautsprecher überzeugen. Im groben und ganzen liefert Doss mit ihrer SoundBox ein ordentliches Gesamtpaket, für welches ich klar eine Kaufempfehlung aussprechen kann.

Der Preis-Leistungs-King? Die DOSS Soundbox im Test
4.8 (95%) 4 votes

Nächster Beitrag
Was bedeutet eigentlich Notch? Das Wort "Notch" kommt aus dem…