Startseite » News » Smartphone News » Apple bezieht Stellung zur Panne der Face ID Demo

Apple bezieht Stellung zur Panne der Face ID Demo

von Alois Niedermaier

Während der Keynote am vergangenen Dienstag den 12.09.2017 stellte Apple einige neue Geräte vor. So zeigte das Unternehmen unter anderem, die Apple Watch Series 3 die nun mit LTE daher kommt, eine Apple TV mit 4K und das iPhone 8 sowie das iPhone 8 Plus. Aber auch das neue iPhone X, welches statt mit Touch ID mit Face ID daher kommt wurde gezeigt.

Doch bei der kurzen Demo zum neuen iPhone X wollte diese neue Technologie scheinbar nicht so funktionieren, wie diese sollte. Nun erklärte Apple aber, wie es zu dieser Panne kam. Bei der Vorführung des neuen Face ID im iPhone X hatte Craigh Federighi die Lacher des Publikums auf seiner Seite. Denn alle sind davon ausgegangen, dass diese nicht richtig funktioniert hatte und dies ausgerechnet bei der Live Vorführung.

Nun klärt Apple aber auf, dass es sich dabei nicht um eine Panne handelte. Denn Face ID machte genau das, was es machen soll. Denn als Craigh Federighi währenden der Keynote das iPhone X per Face ID entsperren wollte, forderte dies zur Eingabe des sechs-stelligen Code zum Entsperren auf. So kennt man das Ganze auch von Touch ID, nachdem wir das iPhone neu gestartet oder zu viel Versuche zum Entsperren benötigt haben.

iPhone X und Craigh Federighi sind unschuldig

So sind laut Apple weder Craigh Federighi noch das iPhone X Schuld, dass es zu diesem Vorfall kam. Laut Apple sind die Mitarbeiter, welche das Smartphone vor dem Event in den Händen gehalten hatten Schuld. Denn diese haben nicht bemerkt, dass das iPhone ihr Gesicht gescannt hat. Da das iPhone X aber nur mit Craigh Federighi Gesicht zu entsperren war, wurden die Gesichter der Mitarbeiter, die zuvor gescannt wurden als Fehlversuche erkannt. Somit wurde das iPhone gesperrt. Daher musste Federighi zuerst den Code eingeben und konnte erst dann wieder mit dem zweiten Versuch starten, das iPhone X per Face ID zu entsperren. Somit handelte es sich dabei nicht um einen Fehler beim Face ID, sondern um eine Schutzmaßnahme des Gerätes.

Quelle: itopnews

0 Kommentare
0

Auch interessant

Schreibe einen Kommentar

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.