Canon EOS R – Top oder Flop?

Nun ist sie offiziell da und die Gerüchteküche hatte mit vielem Recht. Die Canon EOS R ist der Einstieg in die spiegellosen Kameras mit Vollformat Sensor. Aber ist der Einstieg wirklich ein Erfolg?

Kurz vor ab: in diesem Bericht möchte ich nicht die kompletten Details der Kamera auflisten und eine schöne Grafik damit erzeugen. Ich möchte hier als professioneller Foto & Videograf die Kamera in den Markt einordnen, dort Vor- und Nachteile finden und ein Urteil fällen. Mit meiner Erfahrung seit 5 Jahren professioneller Fotografie und 3 Jahren professioneller Videografie und regelmäßiger Verwendung von Sony, Nikon und Canon Kameras möchte ich euch anstatt Fakten eine fundierte Meinung vermitteln.

EOS R – 5D MK IV in klein für Video !

Canon EOS R

Starten wir einfach mal mit dem größten Punkt, der meiner Meinung nach das komplette Konzept der EOS R zusammenfasst.

CANON EOS R Canon 5D MK IV
Auflösung (Foto) 6720×4480 Pixel 6720×4480 Pixel
Auflösung (Video) 4K 30p (480mbps) , FHD 120p 4K 30p (100mbps), FHD 120p
Akku LP-E6 LP-E6
Autofokus Dual Pixel Raw (61 Punkte) Dual Pixel Raw (5655 Punkte)
In Kamera Bildstabilisator Nein Nein
Peaking Ja Nein
ISO 100 – 40.000 100 – 12.800
Bajonett RF EF
Touch Screen Ja Ja

 

Die 5D MK IV und die EOS R sind sich in vielen Sichten ähnlich. Sie ist jedoch etwas mehr auf Video gestreckt worden. Jedoch nicht genug.

Wie sich Canon gegen Sony behaupten will

Ein Grundgedankte von Canon wird gewesen sein „Wir waren damals die führende Kraft in Videos mit DSLR. Sony hat uns die Führung mit den DSLM weggenommen. Nun holen wir uns die Video Krone zurück.“ Darum auch die extreme MBps mit 480 im Vergleich zu Sonys mageren 100. Der Sprung der Autofokus Punkte auf über 5000 und eine Anhebung der ISO. All das, was die Nutzer an Sony lieben, sollte hier verbessert werden.

Hätte Canon hier noch 3 Schritte gemacht, hätte es sogar sein können, dass viele wieder zu Canon zurück wechseln.

  1. Ein doppelter SD Karten Slot ist im Profi Bereich (für welchen diese Kamera bestimmt sein wird) ein absolutes MUSS. Hier wurde allerdings um die Kamera klein zu halten nur ein Slot verbaut.
  2. In Kamera Stabilisierung. Es ist heutzutage im Videobereich nicht mehr wegzudenken. Der Luxus eines etwas teureren Body zu nutzen, um bei den Linsen alles nutzen zu können ohne auf einen Bildstabilisator zu verzichten.
  3. Die Technikfür allgemein ständiges HDR ist noch nicht ganz ausgereift. Jedoch ist 4K das auch noch nicht. Ich meine: unser TV Program ist HD, nicht Full HD. Dennoch schreit jeder danach. Sony hat HDR eingebaut – hier verzichtet man wieder darauf.
  4. 4k 60fps wäre noch schön gewesen. Aber die Hoffnung stirbt zuletzt.

RF Objektive – Ein Schritt in die richtige Richtung

Canon EOS R

Die neuen RF Objektive sind kurz gefasst extrem gut (laut Papier). Der wirkliche Vorteil ist der programmierbare Ring an den Objektiven, der es ermöglicht wichtige Kamera Einstellungen zu verändern. Sei es eine Belichtungszeit, Blende oder ISO – hier hat man mehr Kontrolle an den Fingerspitzen. Den Schritt finde ich grandios. Auch den passenden Adapter Ring um diesen Ring alten EF Linsen an der EOS R zu geben ist perfekt. Schade, dass man es nicht an bestehenden EF Systemen nutzen kann. Aber es ist eine gute Innovation, die man hier mal positiv erwähnen muss.

Eine Frage des Autofokus

Hier wird es ohne Tests sehr schwierig zu sagen. Ich möchte daher auch keine Mutmaßungen machen sondern einen Gedanken in den Raum stellen.
Ich kenne den Dual Pixel AF der MK IV recht gut. Sowohl im Fotos, als auch im Video Bereich. Ich kenne auch das AF Verhalten der Sony A7III besonders den Eye – AF. Nach Einlesung in das Verhalten der EOS R wird dieser ein wenig schlechter sein. Es ist nur eine Vermutung, aber ich lehne mich mal aus dem Fenster und sage: Der Autofokus der Kameras wird sehr ähnlich sein. In bestimmten Situationen wird der Dual Pixel AF den Vorteil haben und in anderen der Sony AF. Es ist für mich, trotz der 5655 Punkte kein klarer Vorteil ersichtlich, bis die ersten Tests da sind.

Fazit

Wird der Start ein Flop?
Ich denke nicht direkt Flop, aber deutlich schwächer, als sich Canon erhofft. Ich würde es ähnlich einschätzen wie die 5D MK IV damals. Eine super Kamera, aber nicht ganz da, wo sie hinmöchte.
Sobald ich sie auf der Photokina in der Hand hatte, kann ich natürlich genaueres darüber sagen und auch Muster Material liefern. Ich sehe es jedoch etwas kritisch.

Mit dem Preis von 2500€ möchten sie in Bereiche stoßen, wo sich die Sony A7III und die Nikon Z6 ansiedeln. Beides Kameras, in denen ich mehr Video Potential sehe als bei Canon (diese Aussage schmerzt, da ich immer gerne Canon empfehle, aber schon länger Sony für Video anpreise und eine Hoffnung hatte, dass die EOS R mehr verspricht).  Lediglich für den Foto Bereich sehe ich sie etwas weiter vorne. Also wenn man einen All Rounder will. Was jedoch nur an der Auflösung liegt. Um es aber ehrlich zu sagen: wenn andere Faktoren wie der Dynamik Umfang wieder schlechter abschneiden, wird auch hier eher zu anderen geraten.

Ich persönlich finde den Einstieg in die DSLM Welt etwas verspätet. Es ist mit Sicherheit der Weg, in den die Fotografie sich entwickelt. Aber dies ist nun ein Markt, wo viele schon einmal gewechselt haben. Mit einem System, das die ersten Kinderkrankheiten behoben hat und auf die Community gehört hat, was gewünscht ist. Canon fängt nun erst an.

Canon EOS R – Top oder Flop?
2.5 (49.23%) 13 votes

Ich werde nur auf mobilen Geräten angezeigt
Nächster Beitrag
Haibike präsentiert auf der Eurobike 2018 4 neue E-Mountainbike-Modellreihen mit…