Im Test: Blue Snowball iCE – perfekt für Einsteiger oder YouTuber

Blue Designs, besser bekannt als Blue, stellt unter anderem Mikrofone her, die ganz besonders bei YouTubern, jedoch ebenso im professionellen Audio-Bereich großes Ansehen und Bekanntheit genießen. Eines der bekanntesten Modelle ist das Blue Snowball iCE. Ein günstiges USB-Mikrofon, das nicht nur klanglich, sondern auch optisch zu überzeugen weiß.

Blue Snowball iCE

Design des Blue Snowball iCE

Das Design des Blue Snowball iCE ist außergewöhnlich

Lieferumfang:

Passend zum Namen Blue Snowball iCE erinnert die Verpackung an die Antarktis. In blau und weiß gehalten, mit Produktbild und jeder Menge Infos versehen.
Neben dem Mikrofon bekommen wir ein Tischstativ, ein USB-Kabel und eine Bedienungsanleitung in englischer und französischer Sprache.

Verpackungsinhalt

Das finden wir in der Verpackung

Erster Eindruck

Das kugelrunde Blue Snowball iCE ist mit ca. 400g relativ schwer und wirkt trotz Kunststoffgehäuse extrem robust. Neben dem hier gezeigten weißen Modell bekommt man das Mikrofon wahlweise auch in schwarz. Das Schutzgitter sowie das verchromte Blue-Logo sind aus Metall, ebenso das 5/8“ Gewinde für das Tischstativ. Dieses Gewinde ist standardisiert und passt somit auf nahezu alle Stative und Halterungen.

5/8" Stativgewinde

Das 5/8″ Gewinde für das Stativ: Standard-Größe und passend für die meisten Mikrofon-Arme und -Stative.

Das Tischstativ besteht bis auf die Kunststoff-Kappen an den Beinchen komplett aus Metall und bietet stabilen Halt für das Mic. Das USB-Kabel kommt mit einer durchsichtigen Isolation, durch die man die Innereien erkennen kann. Nicht zweckdienlich, aber definitiv schick!

Tischstativ

Das mitgelieferte Tisch-Stativ ist komplett aus Metall und daher super stabil

USB-Kabel

Die einfachste Art, ein Mikrofon mit einem Rechner zu verbinden: USB

Wann kann ich loslegen?

Das ganze Konstrukt ist in Windeseile betriebsbereit:
-Blue Snowball iCE auf das Mini-Stativ schrauben.
-USB auf der Rückseite und am Rechner einstecken.
-Aufnahmesoftware starten und los legen!

Besprochen wird die Kugel immer Richtung Logo, denn dahinter verbirgt sich die sogenannte Kondensator-Kapsel. Diese ist dafür zuständig, die auftreffenden Schallwellen in elektrische Signale umzuwandeln.

 

Blue Snowball iCE recording

Das Blue Snowball iCE in action

Der Klang

Was diese Kondensator Kapsel aus den auftreffenden Schallwellen macht, kann sich durchaus sehen lassen. Laut Datenblatt wird hier in einem Frequenzbereich von 40 bis 18.000 Hz gearbeitet. Das hört sich im ersten Moment vielleicht etwas wenig an. Für den eigentlichen Einsatzzweck, nämlich Stimmaufnahmen, ist es jedoch perfekt. Das Mikrofon bietet eine Nierencharakteristik, das bedeutet die optimale Position ist direkt vor dem Mikrofon. Bewegen wir uns um das Mikrofon herum verändert sich der Klang der Aufnahme. Die hochfrequenten Anteile der Stimme werden abgeschwächt und alles klingt stark gedämpft. Daher ist es wichtig, das Snowball aus der richtigen Richtung zu besprechen. Diese sog. cardioid- (oder Nieren-) Charakteristik ist bei den meisten Kondensator Mikrofonen zu finden und bietet je nach Anforderung große Vorteile. So werden Nebengeräusche etwas abgeschwächt und gelangen nicht so leicht in die Aufnahme wie bei Mikrofonen mit Kugelcharakteristik. Diese findet man häufig in Headsets oder günstigen Desktop Mikrofonen.

Rückseite des Blue Snowball iCE

Die Rückseite des Mikrofons

Die ersten Aufnahmen mit dem Mikrofon dürften in der Regel ernüchternd sein. Wieso? Es ist ein Desktop Mikrofon, das bedeutet, man stellt es vor sich auf den Tisch und fängt in ca. 35cm – 40cm Abstand an zu reden.
Um optimale Klangqualität aus dem Mic heraus zu kitzeln bedarf es aber etwas mehr. Nicht falsch verstehen, selbst in dieser Konstellation klingt das Mic schon recht ordentlich. Bauartbedingt bekommt man durch zu große Entfernung einiges an Raumhall – und durch die nötige Verstärkung einiges an Rauschen in die Aufnahme.

Mikrofon auf dem Tisch

So benutzen es die meisten, auf dem Tisch. Doch ist das die optimale Einstellung?

Klang verbessern? Hier ein Paar Tipps:

Wie ich es in meinem Video (Link am Ende des Artikels) demonstriere, klingt das Blue Snowball iCE erheblich besser wenn es aus kürzerer Entfernung besprochen wird. Am günstigsten kann man das durch einen Mikrofon Arm ermöglichen, der ab ca. 15€ zu haben ist. Ein Abstand von etwa 15-20cm bringt die beste Balance zwischen gutem Klang und wenig Nebengeräuschen. Man muss jedoch beachten, die sogenannten Plosive, also P- K- oder H-Laute nicht direkt in das Mikrofon zu blasen, denn dadurch bekommen wir nicht nur übersteuerte Knackser und Rumpeln in die Aufnahme, sondern riskieren sogar die Membrane zu beschädigen. Will man den sogenannten Proximity- oder Nahbesprechungseffekt nutzen um mehr Bass in die Stimme zu bekommen oder intimer zu klingen empfehle ich unbedingt einen Popfilter zu nutzen!

Der Klang des Mikrofons ist besonders auf Stimmen zugeschnitten und das ist auch die Paradedisziplin des Snowball iCE. Kräftiger Bass, klare Mitten und natürliche Höhen. Für meinen Geschmack dürfte es im Hochtonbereich gerne etwas klarer auflösen und mehr Details abbilden, aber das lässt sich problemlos durch einen Equalizer in der Nachbearbeitung noch etwas schönen. Selbst an einem Instrument kann sich das Ergebnis sehen lassen, wenn auch hier der etwas beschnittene Frequenzbereich dafür sorgt, dass nicht das komplette Klangspektrum jedes Instrumentes eingefangen werden kann. Auch ist das Mikrofon für Instrumente nicht linear genug, zum Beispiel hört man bei der Gitarre im Video eine leichte Verstärkung im Tiefton Bereich.
Das alles erwartet man von einem Mikrofon für gerade mal 58€ (Stand Mai 2018) aber auch nicht wirklich.

Blue Snowball iCE mit Gitarre

Bei Instrumental-Aufnahmen durchaus ok, aber nicht perfekt.

Fazit

Das Blue Snowball iCE ist in diesem Preisbereich ein sehr gutes Mikrofon und konnte mich im Test durchaus überzeugen. Zum Vertonen von YouTube-Videos, für einen kleinen Podcast oder ähnliche Audioaufnahmen kann ich es absolut empfehlen! Die tolle Verarbeitungsqualität, das geringe Grundrauschen und die guten Klangeigenschaften heben das Mic in die Must-Have-Liste der YouTube-Grundausstattung!

Hier geht´s zum Video:
Blue Snowball iCE | TechBoss

Im Test: Blue Snowball iCE – perfekt für Einsteiger oder YouTuber
Wie findest du diesen Artikel?

TechHead mit Ausbildung. Spezialgebiet Audio und Video, incl. gratis YouTube Kanal.

Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.

Cookie-Einstellung

Diese Seite verwendet Cookies. Um fortfahren zu können, wählen Sie bitte eine der beiden Optionen. Sie finden mehr Informationen über die Verwendung von Cookies unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur unsere Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutzerklärung. Impressum

Zurück