Apple AR-Brille: Arbeitet Apple an einer Augmented Reality Brille? Interne Unfallberichte geleakt

Apple hält die Entwicklung neuer unveröffentlichter Produkte für gewöhnlich sehr geheim. Selbst in dem Falle des Apple-Autos, über das im Netz immer wieder neue Gerüchte auftauchen hält sich Apple bedeckt. Jedoch in einem Bereich bestätigte Apple CEO Tim Cook bereits, dass Argument Reality für Apple von großer Interesse sei und dieser Markt die Zukunft für das Unternehmen ist.

Dass die Kalifornier in dem AR-Bereich bereits aktiv sind, geht aus internen Dokumenten hervor. Bei diesen Dokumenten handelt es sich um einige Unfallberichte, die zeigen, dass Apple nicht mehr im Forschung Stadium ist, sondern bereits die ersten Mitarbeiter mit AR-Brillen zum Testen ausgestattet haben. In diesen sogenannten “Incident Report“ wurden bislang sämtliche Probleme, die beim Umgang mit neuen Produkten auftauchten, festgehalten. Genau dieses Dokument wurde nun versehentlich an Hunderte Mitarbeiter versendet und gelang dadurch nun an die Öffentlichkeit. In dem Unfallbericht sind über 70 Einzelfälle vermerkt. So umfasst dieser Bericht nicht nur allgemeine Beschwerden wie unangenehme Gerüche beim Öffnen der Verpackung des Apple Pencils oder Verletzungen beim Workouts mit der Apple Watch, sondern auch Probleme mit kommenden Produkten wie der AR-Brille.

Tester der AR-Brille klagen über Probleme mit den Augen

Zwei Berichte gehen auf Probleme die Mitarbeiter die Prototypen der Apple AR-Brille getragen ein. Denn in beiden Fällen ist die Rede von Problemen mit den Augen, was darauf deuten lässt, dass es sich hier um die Prototypen der AR-Brille handelt. So meldet beispielsweise ein Mitarbeiter, dass er während des ausprobieren des Produktes “mehrfach den Laserstrahl im Auge gespürt hat“. Ein anderer Mitarbeiter meldet, dass er nach einem längeren Testzeitraum mit dem Prototyp Schmerzen in den Augen hatte. In beiden Fällen wird jedoch der Name des Prototyps nicht genauer genannt. Doch diese Probleme deuten alle auf eine AR-Brille von Apple hin.

Quelle: Gizmodo

27 Jahre alt / Apple Freak / Feinwerkmechaniker / Technikfan