die SOA SMA-R Smartwatch im Test

Vorwort

Vor der Apple Watch waren diese nützlichen Gadgtes noch nicht so bekannt wie heute. Seit dem werden Smartwatches immer besser und auch für die Masse interessanter. Vor einigen Wochen hat uns Gearbest die SOA SMA-R zur Verfügung gestellt. In dieser Zeit konnte wir diese sehr ausführlich testen.

img_0202

Verpackung und Lieferumfang

Die Verpackung der Smartwatch  gefällt uns sehr gut, da sie nicht überladen ist, aber trotzdem einige Informationen bietet. Auf der Vorderseite ist ein Bild von zwei Uhren abgebildet. Einmal ein silbernes Modell mit braunem Kunstlederband und noch ein schwarzes Modell mit einem schwarzen Stahlband. In unserem Fall haben wir das schwarze Modell mit einem schwarzen Kunstlederarmband. An den Seiten sind keine Informationen zu finden. Nichtmal ein Markenlogo. Auf der Rückseite sieht es dann schon wieder anders aus. Man findet dort einige Funktionen der Smartwatch , darunter ein Pedometer, ein EKG und vieles mehr. Es befindet sich dort auch einige technische Informationen.
Der Lieferumfang fällt nicht besonders Spektakulär aus. Es befinden sich neben der Uhr nur noch ein Ladekabel und eine Bedienungsanleitung in der Verpackung. Aber da bei einem Preis von ca. 50,00€ unsere Ansprüche von Anfang an nicht so hoch waren, konnten wir damit leben.

img_0210Unboxing:

Design und Verarbeitung

Ein wichtiger Punkt bei so einem Gerät ist natürlich das Design und die Verarbeitung. Hier waren wir wirklich Überrascht. Der obere Teil der Uhr ist aus Metall. Dadurch fühlt sich diese hochwertig und schwer an. Lediglich die Rückseite besteht aus Plastik. Das Armband ist aus Kunstleder, allerdings kann man bei dem Preis kein echtes Leder erwarten. Das Armband fühlt sich trotzdem sehr angenehm an. Ein Kritikpunkt für mich ist aber der Verschluss. Dieser besteht leider aus Plastik und das sieht man auch.
Das Design ist schlicht und zeitlos. Man kann die Smartwatch ganz normal im Alltag oder auch zu besonderen Anlässen tragen. Man wird damit nie besonders auffallen.

img_0205

Spezifikationen

Was steckt denn in so einem kleinen Gerät nun an Technik? Das Herzstück der Uhr ist der Mediatek MTK2502 Prozessor. Ein spezieller SoC für Smartwatches. Außerdem bietet das kleine Gerät noch einen internen Speicher von 64 MB und 128 MB RAM. Für das Display kommt ein 1,3 Zoll großes IPS Panel zum Einsatz. Die Auflösung beträgt 240 x 240 Pixel. Ein anderer wichtiger Punkt ist außerdem der Akku. Eine Smartwatch  will man nicht jeden Abend aufladen. Es befindet sich ein 300 mAh Akku in dem Gerät welcher, laut dem Hersteller bis zu 5 Tage halten soll. In unserem Test haben wir dieses Ziel allerdings nie erreicht. Man sollte die SMA-R alle 3-4 Tage mal aufladen. Außerdem befindet sich noch ein optischer Sensor für den Puls an der Unterseite der Smartwatch . Dieser ermittelt durch ein optischen Verfahren den Puls. Dazu leuchtet das Licht des Sensors ca. 3,5mm unter die Haut. Anhand des, durch das Blut, reflektiertem Licht, kann die Uhr nun das Volumen der Durchflussmenge berechnen. Zusätzlich befindet sich noch ein Pedometer in dem Gerät, welches mit dem sogenannten MEMS-System die Schritte zählt.

img_0216

Funktionen

Was kann die Smartwatch für nur 50€? Eine ganze Menge wie wir finden! Zuerst sollte ich mal erwähnen, dass die Uhr iOS und Android unterstützt. Außerdem kann man die Sprache auf Deutsch stellen. Viele werden das für selbstverständlich halten, allerdings findet man das in dieser Preisklasse nicht sehr häufig. Wie ich schon erwähnt habe besitzt die Uhr einen Sensor um den Blutdruck zu messen. Man kann sich ein EKG, also ein Elektrokardiogramm, oder einen Puls anzeigen lassen. Das ist vor allem für Sportler sehr nützlich. Wenn wir schon bei Thema Sport sind, kann ich auch noch was zum Pedometer sagen. Wie ich auch schon erwähnt habe, ist es der Smartwatch möglich Schritte mit zu zählen. Entweder kann man sich diese dann in der eigenen App „SMA Wear“, oder in Apple`s Fitnessapp „Health“ anzeigen lassen. Wie es mit Android läuft kann ich leider nicht sagen, aber ich vermute mal ähnlich. Das war aber noch lange nicht alles.

img_0215
Die App zeigt auch Nachrichten und Anrufe an. Die Anrufe machen sich durch ein Vibrieren am Handgelenk und eine Animation bemerkbar. Außerdem werden auch Nachrichten angezeigt. Auch die von Drittanbietern wie Whatsapp oder Threema. Allerdings finde ich es ein bisschen Schade, das die Uhr nicht in der Lage dazu ist Emojis anzuzeigen. Stattdessen werden nur Vierecke angezeigt. Die Nachrichten werden dafür fehlerfrei und gut Lesbar auf das Display der Uhr übertragen. Auch eine sehr nützliche Funktion ist die Remote für die Kamera. Um ehrlich zu sein habe ich nicht damit gerechnet, dass das mit einem iPhone funktioniert. Die SOA SMA-R Smartwatch hat uns aber dann doch eines besseren belehrt. Es ist problemos möglich Bilder, auch über eine größere Distanz, mit der Smartwatch zu schießen. Was mich auch überrascht hat ist der Lautsprecher und das Mikrofon, welche in der Uhr verbaut sind. Das Mikrofon dient dazu um zum Beispiel Siri einen Befehl zu geben. Der Lautsprecher funktioniert zwar, allerdings lässt die Qualität keinen High-End Sound zu. Für einen Wecker sollte es trotzdem langen. Ein weiteres nettes Feature ist der „Sleep Monitor“ dieser zeigt an wie gut und wie lange der Schlaf war.

Fazit

Wie man schon sieht wird hier nur auf hohem Niveau gemotzt. Für diesen Preis ist diese Uhr nicht zu übertreffen! Wer eine günstige Smartwatch für iOS und Android sucht ist mit der SOA SMA-R genau richtig beraten. Sie bietet einen sehr großen Funktionalitätsumfang und ein unschlagbares Preis/Leistungs Verhältnis.

Die SOA SMA-R ist für 43,00€ bei gearbest zu haben.

Positiv

  • sehr viele Funktionen
  • gute Qualität
  • schickes Design
  • niedriger Preis

Negativ

  • Lautsprecher
  • keine Emojis
17 Jahre alt / Gamer / Informationselektroniker / Technikfan