UFS Card – Top oder Flop?

Geschwindgkeitsteigerung durch neue Art von Speicherkarten

Dir sagt der Begriff UFS nichts? Kein Wunder! Es ist eine neue Speicherkarte des bekannten Elektronikherstellers Samsung. UFS steht für Universal Flash Storage, allerdings gibt es zurzeit noch keine Lesegeräte oder Kameras, welche die Karte unterstützen.

Die neuen Modelle einer solchen Karte sind in etwa so groß wie eine Micro-SD-Karte, diese sind aber viel schneller und haben bis zu 256 Gigabyte Kapazität.

Statt des bekannten SD-Bus-Protokoll setzen die Karten auf den UFS-Card-1.0-Standard. Dieser setzt auf eine andere Pin-Belegung und mehr Kontakten. Erwähnenswert ist aber das der UFS-Card-1.0-Standard auf dem UFS-Standard 2.0 basiert, welcher zum Beispiel im Samsung Galaxy S7 verbaut ist.

@samsung.de

@samsung.de

Aktuell hat Samsung eine 32, 64, 128 und sogar eine 256 Gigabyte Version angekündigt. Die Kapazitäten sind aber nicht das besondere der Karte. Der Unterschied liegt in der Geschwindigkeit. Die bekannte Sandisk Extreme liest mit 100 Megabyte und schreibt mit 95 Megabyte. Die neuen Samsung UFS Cards sollen mit bis zu 530 Megabyte lesen und mit bis zu 170 Megabyte pro Sekunde schreiben.

Ein noch größerer Unterschied wird aber bei den Input-/Output-Operationen pro Sekunde deutlich. Samsung gibt diesen mit bis zu 40.000 lesend und 35.000 schreibend an. Die aktuellen Micro-SD Karten schaffen nur 1.500 bis 2.000 und 50 bis 150. Noch deutlicher wird das an einem Beispiel. Man kann 24 JPEG-Fotos innerhalb von 7 statt 32 Sekunden abspeichern.

Ein Manko ist aber das es quasi noch keine Geräte gibt, welche  diese Art von Speicherkarten unterstützen. Bis dahin heißt es abwarten und Tee trinken.
Preis und Verfügbarkeit nannte Samsung noch nicht.

Quelle: golem.de

17 Jahre alt / Gamer / Informationselektroniker / Technikfan