Die Rückkehr von Nokia – Wann ein Retro-Gigant wieder auferstehen will

Nokia kennen wir alle noch aus unserer Kindheit – zumindest wenn ihr Kinder der 90er seid. Damals hatte jeder ein Nokia Handy – und mit Handy meine ich die alten Knochen, die unkaputtbar waren, nur Telefonieren und SMSen konnten und das einzige Spiel Snake war. Jener Retro-Gigant wurde im Sommer 2013 von Microsoft übernommen – also zumindest die Mobilfunksparte des finnischen Unternehmens.

Nokia hat nun begonnen nach und nach wieder mit eigenen Mitteln Fuß zu fassen, da Microsoft neben den Namensrechten und Lizenzen von Nokia nur dne Mobilfunksektor übernommen hatte. Hier war also genu Platz für das Ur-Nokia, sich neu zu erfinden. Nokia Technologies hat sich in der Zwischenzeit viel mit Geschäftskunden beschäftigt, will nun aber auch wieder auf die Endverbaucher zugehen.

2008 hatte Nokia das Start-Up Withings gekauft, ein Pionier-Start-Up, welches für vernetzte Geräte und Smart-Living steht. Egal ob Smart-Watches, Fitnesstracker oder smarte Waagemn – Withings bietet hier einiges an. Mit Withings will man nun stärker in die digitale Medizin einsteigen, so will man sich wieder Sympathie und einen Namen sichern. Aber auch das Thema virtuelle Realität ist für Nokia ein wichtiges Thema.

Für das Thema VR hat Nokia schon den ersten Schritt mit der Nokia OZO gemacht, einer 360 Grad Kamera der Extraklasse, welche sich an Profifotografen richtet – bei 55.000 Dollar auch verständlich.

Mit Alcatel-Lucent zurück in den Mobilfunkbereich

Nokia hat sich zuletzt 80 Prozent der Rechte an Alcatel-Lucent gesichert. Alcatel ist ein weiteres Traditionsunternehmen aus dem Mobilfunkbereich, welcher von den Daten her ein optimaler Partner für Nokia sein sollte. Mit langjähriger Erfahrung mit Datenautombahnen und Datentransport von Alcatel-Lucent und der Erfahrung von Nokia im Bereich 5G sollte hier ein gutes Team entstehen.

Was letztendlich aus den Möglichkeiten gemacht wird, sollten wir abwarten – Nokia bietet viel Potential, welches nun nur noch aufgegriffen und richtig umgesetzt werden muss.

Quellen: WirtschaftsWoche, WirtschaftsWoche 2

Artikelbild: By Raysonho @ Open Grid Scheduler / Grid Engine (Own work) [CC0], via Wikimedia Commons