100.000 Briten offenbar auch von Hackern betroffen

Nachdem die Telekom Probleme mit einer lang bekannten Sicherheitslücke bei ihren Speedport-Routern hatte/hat, wurden nun auch Fälle in Großbritannien bekannt, wie das News-Portal Golem.de berichtete.

In Deutschland hat die Malware der Telekom-Hacker nicht wirklich funktioniert. Sie hat zwar den Internetanschluss vorerst kappen können, jedoch war das Problem durch einen Neustart behoben. Es gab zwar auch einen Angriff auf den DSL-DNS Server, davon ist aus Großbritannien aber nichts bekannt. Hier waren Kunden der Provider Talktalk, Kcom und PostOffice betroffen.

Zyxel Router angegriffen

Hier versuchten Hacker ebenfalls eine Malware auf die Router des Typs Zyxel AMG1302-T10B aufzuspielen. Ein anderer Routertyp war nicht betroffen. Während jedoch die Telekom auf ihren Routern ein weniger offenes Betriebssystem einsetzt, wird bei den Zyxel Routern ein Linux-Betriebssystem verwendet. Dieses ist natürlich etwas leichter angreifbar als die Speedports der Telekom. die unter der Last der häufigen Anfragen zusammenbrachen.

Dieser Router ist der Betroffene in Großbritannien

Dieser Router ist der Betroffene in Großbritannien (Bild: ZyXEL)

Talktalk meldete auf der eigenen Seite, dass einige Nutzer der Telekom den Internetanschluss verloren hätten. Ein Neustart des Routers jedoch Abhilfe verschaffen soll. Der Schadcode soll wohl so automatisch gelöscht werden. Ein weiteres Problem der Kunden sind die automatischen Sicherheitsupdates. Diese bekommen nicht alle Nutzer gleichzeitig. Die betroffenen Kunden, die kein aktuelles Sicherheitsupdate installiert haben (ca. 1000), sollen die nächsten Tage von den Providern kontaktiert werden.

 

Quelle: Golem.de, ZyXEL

16 Jahre alt / Gamer / Android Fan